Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Umschau (Zunehmende Not). 
21 
Noch läßt sich nicht übersehen, auf welche Werte es die 
internationale Hochfinanz in Deutschland abgesehen hat, aber 
schon zeigt es sich, das dieses Land noch immer einen fast 
uneingeschränkten Kredit genießt, sobald die Gefahren von 
außen kommender Störungen seines wirtschaftlichen Lebens 
beseitigt sind. Das deutsche Volk wird die Hilfe, die ihm zuteil 
werden soll, teuer bezahlen müssen, daran darf man nicht zweifeln, 
und cs wird die dem Großkapital einmal gemachten Zusagen 
einhalten müssen, ohne Hoffnung auf irgendwelche nachträgliche 
Herabsetzung dieser Forderungen. Es wird sich dann sagen 
dürfen, daß es sowohl der Gefahr des Bolschewismus als auch 
der politischen Zerstückelung entgangen ist, und wenn cs dafür 
auch einen hohen Preis zahlen muß, kann es doch den Männern 
danken, die den Mut zu der Erfüllungspolitik gefunden haben. 
In dem Friedcnspalastc Carnegies im Haagc wird das inter 
nationale Großkapital demnächst sein zweites, noch größeres 
Geschäft mit Rußland beginnen, und auch da darf man getrost 
mit seinem Erfolge rechnen. Die russische Regierung hat ja 
auch schon unzweideutig gezeigt, daß sie nicht auf das Geschäft 
verzichten könne, sie wird noch ein wenig um den Preis feilschen, 
endlich aber abschließen müssen. Es gibt heute keine Macht 
auf Erden, die dem internationalen Qroßkapitale erfolgreich die 
Stirne bieten könnte, nachdem der russische Versuch zu einer 
Weltrevolution des Proletariats so kläglich gescheitert ist. Wenn 
die Arbeiterschaft Europas und Amerikas in den kommenden 
Jahrzehnten unter der Herrschaft des Kapitals leiden und stöhnen 
wird, mag sie sich mit dem Gedanken trösten, daß sie es selbst 
nicht anders gewollt hat. 
Zunehmende Not. 
Das Großkapital wird auf keinen ernstlichen Widerstand 
bei seinen Geschäftsabsichten stoßen, denn die Notlage der 
Völker macht sie stumpf und gleichgültig gegen alles, was ihre
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.