Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Pazifismus und Pädagogik. 
17 
bau-, Stahl- und Munitionsinteressenten gekauft und unter eng 
lische Oberleitung gestellt, die vereinigten Staaten in den Krieg 
hineingetrieben hätten. Norihdiffe war in Amerika und England 
tätig. Hier in England beauftragte ihn Lloyd George mit der 
Leitung der Propaganda gegen Deutschland. Das geschah in 
einer Weise, daß Campbell - Bannermann 1916 im Parlament 
erklärte: dem gemeingefährlichen Wirken dieses Emporkömm 
lings sei kein Mittel schlecht genug. Carson be2eichnete North- 
cliffc als eine Schande für das öffentliche Leben Englands, Die 
„Times“ behauptete dann etwas später, daß Lloyd Georg die 
unerläßlichen Eigenschaften eines Staatsmannes, Rechtlichkeit 
und Anständigkeit, nicht besitze. Da erst trennte sich Lloyd 
George von Northcliffe. Aber dessen Einfluß war damit noch 
nicht gebrochen. Er ist weiter in einer den Frieden bedrohen 
den Weise tätig. 
Was ist Mut und Tapferkeit tausender gegen die vergifteten 
Pfeile eines solchen Pressemenschen, der sich rühmt, daß er 
wöchentlich 30 Millionen (verhetzender) Zeitungsnummern in 
die Welt hinauswerfe. Darum die Waffen nieder! Im wirt 
schaftlichen und staatlichen Leben gibt es noch Mittel und Wege 
genug, Tatkraft, Mut und Entschlossenheit an den Tag zu legen. 
„Das ist nicht des Deutschen Größe“, sagt Schiller in dem Ge 
dichte: Deutschlands Sendung, „obzusiegen mit dem Schwert. — 
In das Geisterreich zu dringen, — Vorurteile zu besiegen, — 
Männlich mit dem Wahn zu ringen, — das ist seines Eifers wert!“ 
Die Lehrer und Erzieher, die sich mit dem Pazifismus 
beschäftigen, und das werden sie tun, wenn sie der Reichs 
verfassung treu bleiben wollen, befinden sich in illustrer Ge 
sellschaft. Es ist höchst lehrreich und erfreulich auch für 
die Gegner, den Geist der Beredsamkeit kennen zu lernen, mit 
welcher die Völkerversöhnung verherrlicht worden ist von Homer 
bis Schiller, in den Schriften der Zentavesta, viele Jahrhunderte 
vor Christi Geburt bis herauf zu Kant und den Friedensaposteln
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.