Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

14 
Der Internationale Herold. 
Herrschaft gelangt, bezeichnen, den Weg. Mehr Würde im Be 
nehmen mit unseresgleichen und dem Ausländer gegenüber. 
Nach dieser kurzen Bezugnahme der staatsbürgerlichen 
und weltbürgerlichen Bildung auf die gegenwärtigen politischen 
Verhältnisse, möchten wir nun auch der Vergangenheit ge 
denken. Für den Geschichtsunterricht sind im Hinblick auf die 
Völkerversöhnung die meisten Vorschläge gemacht worden. 
Dieser Unterricht möchte die Kriegsgeschichten in den Hinter 
grund stellen und den kulturellen Fortschrift der Völker schil 
dern — ein Grundsatz, der schon lange von vielen Lehrern 
berücksichtigt worden ist. Um aber für den Völkerfrieden nach 
Art. 148 die Jugend besser zu erziehen, möchte noch mehr 
geschehen. So forderte u. a. Dr. Witte für den Unterricht an 
höheren Schulen besonders: Geschichte des Völkerbunds 
gedankens, Würdigung der Fälle, in denen internationale Streitig 
keiten durch Schiedsgerichte beigelegt worden sind, Bekannt 
schaft der Schüler mit dem Völkerrecht, keine Voreingenommen 
heit der andern Völker, Behandlung des internationalen Lebens 
der letzten Jahrzehnte, Erfüllung der Schüler mit Begeisterung 
für die von allen Nationen verehrten großen Dichter, Denker, 
Erfinder, Aufklärung über das Kulturwidrige des Krieges und 
eingehende Darlegung seiner verderblichen Folgen. 
Auch hier im Geschichtsunterricht müssen wir, das wollen 
wir nicht vergessen, vom Individuellen und Volkstümlichen aus 
gehen. Wenn wir z. B. die Kulturentwicklung des Rechtes und 
der Rechtsidee klarzulegen haben, so werden wir daraufhin 
weisen, daß auch noch jetzt mancher Junge sich sein schein 
bares Recht mit der Faust zu erkämpfen sucht. So hat auch 
der alte Germane allein mit seinem Schwerte oder in Gemein 
schaft mit seiner Sippe über sein Recht die Entscheidung ge 
troffen — bis er sich dem Volksgericht unterworfen und dessen 
Strafrecht anerkannte. Der ritterlich Geborene des Mittelalters 
meinte ebenso, er könne dem Kaufmann auf der Straße Hab
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.