Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Pazifismus und Pädagogik, 
11 
duktiv neue Urteile und Schlüsse zu gewinnen. Von der Heimat- 
und Vaterlandskunde, der Naturkunde, der Technologie, der 
Anthropologie aus weisen wir nach, wie unser Leben von den 
Erträgnissen der Erde und von unserer Hände Arbeit abhängt, 
daß wir bei aller Tätigkeit aufeinander angewiesen sind, daß 
Ruhe, Sicherheit und Ordnung in der Gemeinde herrschen muß, 
daß sich die Gemeinden im Kreise, in der Provinz, im Staate 
vereinigen, um Schutz und Förderung zu finden, wenn die 
Bodenschätze und das, was aus ihnen das Gewerbe und die 
Industrie gewonnen haben, umgetauscht und verkauft werden. 
Wir sehen dann, daß der einzelne Staat nicht alle Bedürfnisse 
des Volkes befriedigen kann, daß wir die Landesgrenzen über 
schreiten und oft von weit her Rohprodukte beziehen müssen, 
und umgekehrt, daß andere Staaten unsere Waren, unsere In 
dustrie- und Kunsterzcugnissc brauchen, daß also die Völker 
auf einander angewiesen sind. Daß wir in der Er 
nährung, Kleidung, Wohnung, wenn wir gesund sind und uns. 
des Lebens freuen oder, wenn wir krank, der Arznei bedürfen, 
daß wir in so vielen Dingen, die uns vor Hunger und Not 
schützen, oder die uns Wohlbehagen, Freude, Wohlstand bringen, 
von dem friedlichen Verkehr der Völker abhängen. Das sind 
allen bekannte Dinge. Aber diese Beziehungen, daß so vieles 
die internationale Gemeinschaft der Menschen und Völker vor 
aussetzt, müssen dem Zöglinge recht oft dargelegt werden. 
Sie sind bisher allgemein vernachlässigt worden. Das gehört 
aber zur weltbürgerlichen Erziehung. 
Solche Erörterungen liegen besonders nahe nach einem 
schweren Kriege, in welchem die Erzeugnisse der Länder mit 
Gewalt vernichtet wurden und die Staaten sich gegenseitig vom 
Weltverkehr absperrten. Jetzt, wo Hunger, Krankheit und Not 
uns heimsuchen, Verzagtheit, Mißtrauen und Selbstgier mit ihren 
Folgeerscheinungen Wucher, Betrug, Diebstahl, Raub und Mord 
um sich greifen, jetzt blicken wir sehnsüchtig umher, das wirt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.