Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Uebcr Geschichtsauffassung. 
41 
Klassen und deren Staat wirtschaftlich und politisch entfernt 
war. Die Kirche hat, falls sie nicht den Kampf um die Herr 
schaft gegen sie aufnahm, stets gute Beziehungen zu Staat und 
herrschenden Klassen gepflegt, und sie hat reiche materielle 
Früchte dadurch geerntet, aber sie hat jenen auch äußerst 
wertvolle Dienste geleistet, indem sie mit dem Staate wetteiferte 
in der Befestigung und Erweiterung der Herrschaft der oberen 
Klassen und in der Wahrnehmung ihrer Interessen gegenüber 
dem wirtschaftlich unterlegenen, gesellschaftlich geächteten und 
politisch unterdrückten Teile der Bevölkerung. Mit dem Kriegs 
glücke im wirtschaftlichen Kampfe hat sie ihre Haltung geändert 
und die zum Erfolge Emporsteigenden eifrig umworben, nur bei 
dem Proletariate der Neuzeit scheint sie den Anschluß verpaßt 
zu haben, und mit Besorgnis vernimmt sie den dröhnenden 
Schritt der zum Siege marschierenden Massen, die verächtlich 
ihr allzu verspätetes, einladendes Lächeln aufkeimender Huld 
übersehen und abgewandten Hauptes an ihr vorbeiziehen; viel 
leicht ein Beweis für die so lange von ihr gepredigte Lehre 
von der gerechten, wenn auch oft sehr verzögerten Vergeltung. 
Voller Hoffnung wendet sich der Blick in die Zukunft. 
Die Fortsetzung oder gar Steigerung des wirtschaftlichen Kampfes 
kann auch dem Sieger keine großen neuen Vorteile mehr bringen 
und muß anderseits solch wüste Verheerung anrichten, solche 
Abgründe tiefsten Elendes für stetig wachsende Massen öffnen, 
daß dieser Weg nicht mehr lange gangbar bleiben kann. Die 
Herrschaft des Menschen über seine materielle Umgebung hat 
trotz seiner törichten verschwenderischen Kampfweise einen 
solchen Grad erreicht, daß ihre materiellen Erfolge und Früchte 
nur noch durch die größten Anstrengungen und mutwilligsten 
Verwüstungen der herrschenden Klassen und ihres Staates den 
an Zahl und Macht stets zunehmenden besitzlosen Klassen vor 
enthalten werden können. Die Produktion muß künstlich durch 
Aufrechterhaltung eines veralteten, stets verschwenderisch ge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.