Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

36 
Der Internationale Herold. 
Klassen. Das wird umso schwerer ins Gewicht fallen, je selb 
ständiger der Staat in der Nation ist, und auch das hängt letzten 
Endes von dem Verhältnisse der einzelnen Klassen zum Staate ab. 
In der absoluten Monarchie war es das Bestreben des Herr 
schers, sich mit Hilfe seiner sogenannten Hausmacht und der 
Staatseinrichtungen über alle Klassen zu erheben und sich einen 
beträchtlichen Grad von Unabhängigkeit zu sichern; durch sich 
und in sich den Staat suprem in der Nation zu machen. Das 
gelang aber nur in Ausnahmefällen, besonders wenn sich Herr 
scher und Staat infolge von Kriegen auf eine starke und zuver 
lässige Armee stützen und also gewissermaßen eine Militärdiktatur 
errichten konnten. Gewöhnlich war der Monarch in der feudalen 
Gesellschaftsordnung lediglich Vertreter des mächtigen Adels, 
dem er als „primus inter pares“ galt, soweit sich dieser nicht 
überhaupt abseits hielt, auf seinen ausgedehnten Besitzungen seine 
eigene Herrschaft führte und dadurch den Staat beträchtlich 
schwächte. Erst als dem Adel in dem Bürgertum ein wirt 
schaftlich selbständiger und mächtiger Rivale erstand und zur 
Erlangung politischer Rechte und politischen Einflusses ge 
meinsame Sache mit dem Staate und dessen Lenker, dem 
Monarchen, machte, konnte dieser die Rivalen gegeneinander 
ausspielcn und somit die eigene Unabhängigkeit und Macht 
erheblich festigen. Die Geschichte Europas zeigt in zeitlich 
weit auseinanderliegenden ,und dadurch um so beweiskräf 
tigeren Beispielen, daß eine Aussöhnung der wirtschaftlich 
herrschenden Klassen das Ende des monarchisch geleiteten 
Staates, mindestens aber des Absolutismus der Monarchie 
bedeutet; Vorgänge, die von der Magna Charta des englischen 
Volkes, über die französische Revolution, die deutschen Ver 
fassungskämpfe bis zu den Ereignissen in Rußland zu Anfang 
dieses Jahrhunderts immer denselben Charakter und dieselben 
Folgen gehabt haben. Je vollkommener die Aussöhnung und 
Verschmelzung der beiden Klassen war, um so größer wurde
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.