Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Umschau (Deutschland). 
27 
allen Sinn für ethische Werte verloren hat, der muß durch 
dieses Schauspiel in Genua völlige Gewißheit erlangen, wenn er 
nicht ganz im Geiste der Zeit befangen, nur noch mit ihren 
Rügen sehen kann. Das ist das Resultat von wirtschaftlich- 
gesellschaftlich-politischen Systemen, die sich auf den Willen 
zur Macht stützen und durch die Jahrhunderte die Bestie im 
Menschen wach gehalten, die Völker in kurzen Zwischenräumen 
in blutige Kriege verwickelt und auch in den Friedenspausen 
Feindschaft und Haß immer aufs neue geschürt haben. 
Sollte die Konferenz von Genua gesprengt werden oder zu 
keiner Verständigung mit Rußland führen, dann müssen wir 
auf kriegerische Verwicklungen im Osten Europas gefaßt sein. 
Die Nachrichten über die vorbereitende Geschäftigkeit früherer 
Freibeuter und anderer dunkler Elemente auf dem Balkan 
klingen trotz aller Dementis und harmlosen Erklärungen durch 
aus nicht beruhigend. Das große Konsortium wartet auf das 
lockende russische Geschäft, das Kapital wird sich nicht ohne 
weiteres abspeisen lassen. Kommt dazu dann noch der Bruch 
zwischen England und Frankreich, und will letzteres seinen 
Willen auf alle Fälle durchsetzen, so könnte, ehe wir uns dessen 
versehen, ein großer Brand ausbrechen, der keinen Mangel an 
Nahrung finden würde, denn auch in andern Ländern ist reich 
licher Brennstoff vorhanden und an heimlichen Schürern fehlt 
«s ebensowenig. 
Deutschland. 
In der Natur läßt der Frühling lange vergeblich auf sich 
warten, sonst herrscht Gewitterschwüle. Seit September vorigen 
Jahres befinden sich alle Preise auf einer Mount Everest-Partie, 
und obwohl man wiederholt glaubte, auf dem Gipfel angelangt 
zu sein, steigen sämtliche Bedarfsartikel in beschleunigtem Tempo 
weiter. Man hat längst aufgegeben, fadenscheinige Erklärungen 
vorzuschützen, und niemand behauptet, daß die unerhörte Preis 
treiberei auf irgendwelchen Berechnungen beruhe; wer etwas
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.