Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Umschau (Europa in Genua). 
23 
flikt wahrscheinlich unvermeidbar. Die Gefahr solcher Ent 
wicklung rechtfertigt größte Langmut und unermüdlichstes 
Streben nach Verständigung, denn selbst ein magerer Vergleich 
ist einem fetten Prozesse vorzuziehen, und die Zeit arbeitet 
— nicht für England — aber für die allgemeine politische 
Tendenz, die es jetzt vertritt. Einfaches Hinausschieben und 
Warten wäre unter den allgemeinen Verhältnissen allerdings schwer 
zu ertragen, zumal da es nicht die Lösung, sondern höchstens 
die Möglichkeit leichterer Lösung bringen würde, und England 
seine liberalere Politik nur mit gebundenen Händen und mit 
dem französischen Klotze am Beine verfolgen könnte. Jeder 
Versuch Englands, an der eigentlichen Wurzel des Hebels zu 
rütteln, würde überdies den Bruch ebenso sicher herbeiführen 
als jeder Versuch Frankreichs, seine Politik der Genugtuung in 
die Tat umzusetzen. Nein, wir glauben, die Entscheidung muß 
in Genua fallen, selbst auf die Gefahr des Bruches hin, und 
wir glauben, Lloyd George ist sich dieser Notwendigkeit bewußt. 
Die Entscheidung in dem englisch-französischen Gegensätze 
würde auch die Methode der Konferenz bestimmen; ihr Aus 
bleiben hindert den Gang der Verhandlungen, da sich der 
Gegensatz in jeder Frage geltend macht, die verhandelt wird. 
Immer wieder heißt es, soll diese Frage im Geiste der englischen 
oder der französischen Politik behandelt werden, und dadurch 
wird ihre sachliche Erörterung verzögert oder gänzlich unmög 
lich gemacht. Der erste und wichtigste Punkt des offiziellen 
Programmes betrifft Rußland und seine künftige Entwicklung. 
Hier tritt der wirtschaftliche Imperialismus in seiner ganzen 
nackten Häßlichkeit offen zutage. Das englische Memorandum 
zeigt die unersättliche Gier dieser Menschenfreunde. Während 
Millionen verhungern und im Elende umkommen, weil es dem 
Lande und Volke an allem, auch den nötigsten Gebrauchsgegen 
ständen, mangelt, präsentiert das Großkapital eine lange Liste 
von Forderungen, die auch ein blühendes Rußland kaum erfüllen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.