Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

22 
Der Internationale Herold. 
steht die Bühne fast die ganze Zeit leer, und erfährt man 
den Gang der Ereignisse meistens aus kurzen Vor- und 
Nachsprüchen, und nur dann und wann wird eine Szene ge 
räuschvoll vor aller Äugen aufgeführt. Tag und Nacht aber 
summt und schwirrt die Luft von Gerüchten, die gewöhnlich 
nur dazu beitragen, das Verständnis der Geschehnisse zu er 
schweren und zu verwirren. 
An der offiziellen Konferenz interessieren einstweilen die 
tatsächlichen Ergebnisse weit weniger als die Schürzung des 
Knotens, die Voraussicht dessen, was sich vermutlich demnächst 
ereignen wird, und die Personen der Schauspieler, sowie die 
ganze Inszenierung. Die inoffizielle Konferenz der geheimen 
und privaten Verhändler und der gesamten großkapitalistischen 
Geschäftswelt entzieht sich noch der Oeffentlichkeit, dürfte aber 
mindestens ebenso bedeutsam und jedesfalls viel regsamer ver 
laufen als die der großen Staatsmänner. Wir haben unsere 
Leser schon wiederholt darauf hingewiesen, daß das wichtigste 
Ergebnis der Konferenz die Entscheidung darüber sein werde, 
ob der französische militaristisch-politische Imperialismus oder 
der wirtschaftliche Imperialismus der Angelsachsen in Zukunft 
tonangebend für den Verkehr der Völker sein soll, und daß die 
Konferenz im Zeichen dieses Gegensatzes stehe. Die bisherigen 
Ereignisse haben diese Voraussage voll und ganz bestätigt, 
lassen aber die Entscheidung noch zweifelhaft. Man könnte 
geneigt sein, Lloyd George allzugroße Zaghaftigkeit vorzuwerfen, 
und die Gegner unter seinen eigenen Landsleuten halten mit 
diesem Vorwurfe nicht zurück. Demgegenüber muß aber daran 
erinnert werden, daß ein Bruch zwischen den beiden führenden 
Staaten Europas zwar schnell herbeigeführt werden kann, seine 
Folgen aber ganz unübersehbar und unberechenbar sein würden. 
Entschließt sich Frankreich, seine eigenen Wege zu gehen, so 
wird es Weggenossen finden; Europa, die Welt wird in zwei 
feindliche Heerlager geteilt und der endliche kriegerische Kon
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.