Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

18 
25cr internationale iperolb 
fie in elfter Stute für ^ranfreidj, barüber ^inau§ für (Europa 
unb bie SMt redjt ernft fein inerben. Sie 2lngelfad)fen inerben 
fid) enger cmeinanberfdjliejjen unb bie fronzöfifdje $efte als eine 
^erausforberung empfinben, bie gewih nidjt unbeachtet, nieXIeidtjt 
auch nidjt unbeantwortet bleiben wirb. 
Sie fid) aus ber gegcninürtigen Situation ergebenbe $rage 
ift eine hoppelte: 2öirb baS unterbrodjene SSerf fortgefeftt werben 
unb nadj @cmta führen? unb: äöirb man ^rantreid) in $enua 
finben ober nicht? @3 erfdjeint uns unwahrfdjeinlidj, bah bie 
2lngelfad)fen bei (Samtes galt machen werben; im Sntereffe ber 
üßölfernerftänbigung unb ber frieblichen Gsntwicflung hoffen wir, 
bajj baS neue Kabinett $ßoincare nur eine norübergehenbe Gspifobe 
fein möge. 
(Europa unb ber Sozialismus. 
Snzwifdjen fchrcibt ber amcrifanifdje ßiberaliSmuS ein 
anbereS „SWenetcfel" an bie SBanb, nicht mit blutigem, fonbern 
mit golbenem Ringer unb audj bie blinbeften Slnljänger ber 
feubalen Sleaftion werben eS (efen müffen. 9Jtan ift in Seutfd)= 
lanb burch jenen im Kriege erzeugten Slauchoorljang bcS SSöller* 
|offeS noch immer uon ber innigeren Teilnahme an bem intcr= 
nationalen üßölferleben abgefdjnitten unb wiegt fid) wäljrenb 
biefer erzwungenen Sfoliertheit 311111 Seil in weltfremben 
träumen non ber üföiebererfteljung einer beutfehen 9Beltmad)t 
unter Rührung eines ßaiferS in fdjimmernber Söeljr. Soweit 
eS träume finb, wollen wir mit ben Träumern nicht rechten, 
aber uiele, gar 31t oiele fönnen ben ®lanz ber eigenen Stellung 
unb SBürbe unter ber entfdjwunbenen 3tro nicht oergeffen, 
fönnen ober wollen nicht glauben, bah eS auch ohne fte 
gehen fönne. 
fftur bliuber £>ah fann an bem ehrlichen Söillen ber heutigen 
beutfehen Regierung 3weifeln, über ihr Staub ift ganz ungemein 
fchwierig unb ihre $einbc finb unoerföhnlidj. Sie ruhige fönt*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.