Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Sozialismus. 
3 
Vor etwa fünfhundert Jahren begab sich Europa auf die 
Bahn, auf der es in stetig zunehmendem Maße die übrige Welt 
weniger mit sich geführt als vorwärts getrieben hat; seine 
Handlungen, seine Entwicklungen beschränkten sich nicht auf seine 
eigenen, dicht bevölkerten Gebiete, sic wurden auch maßgebend 
für die unermeßlichen Gefilde, die unzähligen Millionen der 
anderen Erdteile, für die über die ganze Erde verbreitete Mensch 
heit. Ueberall trat es auf in der Rolle des lichtbringenden Er 
lösers, verkündete es das Evangelium seiner Kultur und Zivili 
sation ; ungezählte Kulturen hat es vernichtet, ganze Rassen 
sind an seinem Evangelium zugrunde gegangen, alte Kultur 
völker Asiens und Afrikas neben wilden Horden Afrikas, Ame 
rikas und Australiens entweder von dem Erdboden vertilgt oder 
in sklavenmäßige Abhängigkeit und Unterwerfung gezwungen 
worden. Die Zwietracht, der Neid und Haß der Völker Europas, 
d. h. der herrschenden Rasse, hat die Rassen, Völker und 
Stämme der übrigen Menschheit in ihre tod- und verderben 
bringende Feindschaft hineingezwungen; gelbe, schwarze, braune 
und rote Menschen haben einander wütend zerrissen zur Ehre 
und Verherrlichung der weißen Herrscher. Auf den Schlacht 
feldern Europas haben sie staunend gelernt, wie kindlich harm 
los ihre eigene Kriegsführung, ihre Vernichtungswaffen seien, 
sind sie im Gebrauche der modernsten Massenmordwerkzeuge 
unterrichtet, in die Geheimnisse militärischer Organisation ein 
geweiht worden, haben sie gelernt, sich dem Weißen ebenbürtig, 
womöglich überlegen zu fühlen. Europa hat eine Saat gestreut, 
an deren Früchten es verenden wird, wenn es sich nicht noch 
in letzter Stunde besinnt, seiner Verantwortung bewußt wird, 
seiner bisherigen Verblendung, seiner Rolle als Eroberer, als 
tyrannischer Herrscher, als Erzieher zu Haß und Krieg und 
Massenvernichtung endlich doch noch schämt. 
Es ist der Geist der Herrschaft durch Gewalt und Macht, 
der all dieses Elend, diese Verwüstungen, diesen Stillstand und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.