Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

lieber Geschichtsauffassung. 
33 
den Erwerb von Grund und Boden anderen unmöglich zu machen 
und ihnen auch sonst alle Produktionsmittel abzunehmen, um 
sie in völligste Abhängigkeit zu bringen. Das Handwerk und 
später die Industrie vermochten sich zu entwickeln, nur weil 
sic enorme Reichtümer au! einem im Vergleich zu dem feudalen 
Grundbesitze lächerlich kleinen Raume schaffen und bergen 
konnten. In einer Stadt konnten sich auf einem Teile eines 
Rittergutes Menschenmengen und Schätze bilden und erhalten, 
die man vorher sich gar nicht hätte vorstellen können. Seit 
der Gründung der Städte mit ihrem Handel und ihren Indu 
strien hat der Kampf zwischen Stadt und Land um den Besitz 
möglichst abhängiger Arbeitskräfte, d. h. also möglichst billiger 
menschlicher Produktionsmittel nie wieder aufgehört. Der Ar 
beiter, der nur über seine Arbeitskraft verfügt, hat allerdings 
dieses Verfügungsrecht erworben, dafür aber jenen persönlichen 
Wert für den Arbeitgeber verloren, der ihm, im Zustande seiner 
persönlichen Abhängigkeit, die Erhaltung von seiten seines 
Herrn sicherte auch in Zeiten, in denen seine Arbeit nicht in 
Anspruch genommen wurde. 
Neben den persönlichen Fähigkeiten spielt der Gebrauch 
von Werkzeugen, vom Steinhammer bis zur modernsten Ma 
schinenanlage eine große Rolle bei der Differenzierung der Gc- 
meindeglieder. Im allgemeinen hat die Entwicklung der Wcrk- 
zcugtcchnik ausgleichcnd gewirkt, indem ihre Vervollkommung 
Unterschiede in den persönlichen Fähigkeiten zurücktreten ließ 
und zur Vereinfachung und Erleichterung der Arbeit führte. 
Das ist am deutlichsten nach der Einführung der Fabrikarbeit 
hervorgetreten und sollte jene stutzig machen, die ebenso ge- 
danken- als kenntnislos von der Unmöglichkeit der „Gleich 
macherei“ reden, denn wenn junge Kinder früher neben Frauen 
und Männern gleiche Arbeit verrichten konnten, so ist damit 
die Möglichkeit eines sehr weitgehenden Ausgleiches persönlicher 
Fähigkeiten bei der Arbeit bewiesen. Andererseits beruht die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.