Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

lieber Geschichtsauffassung. 
29 
Juden und des Islams hat sie nur im Vereine mit den Idealen 
der Selbsterhaltung und der Herrschaft das wirtschaftliche und 
gesellschaftliche Leben bestimmen können; wenn der Tanz um 
das goldene Kalb unter einem Moses eine sündige Ausnahme 
war, wurde er unter weniger hervorragenden Führern zur Ge 
wohnheit. Dann und wann haben große und mächtige Religions 
gemeinden mit wirtschaftlich-politischen Staaten bittere zähe 
Kämpfe um die Oberherrschaft geführt, aber dann haben sie 
ausnahmslos über das eigentliche Gebiet der Religion hinaus 
gegriffen und den Gegner mit dessen eigenen Waffen bekämpft. 
Alles das soll später zusammenhängend in einem besonderen 
Aufsätze behandelt werden. Das Ideal der Kunst hat zwar überall 
zur Gründung von Künstlergememden und Kunstschulen geführt, 
aber diese haben aus eigener Kraft nie bestimmend in den Bau 
der Gesellschaft oder das Leben der Völker eingegriffen und 
dürfen daher unberücksichtigt bleiben. 
Der wirtschaftliche Kampf um das Dasein hat die Struktur 
der Gesellschaft bestimmt, er hat teils trennend und zergliedernd, 
teils einigend und verbindend unter den einzelnen Gliedern der 
Gemeinde gewirkt. Mit diesen Vorgängen, ihrem Wesen, den 
ihnen zugrundeliegenden Prinzipien und den ihnen entwachsenden 
Idealen und Rückwirkungen auf das Volksleben wollen wir uns 
eingehender beschäftigen. 
Als der von den Früchten seiner Erfahrung zehrende Mensch 
sein Verhältnis zu seiner Umgebung und diese selbst in ihrem 
Naturzustände kennen lernte und sie als seinen Bedürfnissen 
nicht mehr genügend erkannte, verurteilte er sich und seine 
Nachkommen zur Arbeit. Die drei Elemente der Arbeit machten 
sich bald geltend; denn wer die geeignetsten körperlichen und 
geistigen Fähigkeiten besaß und sie mit der größten Ausdauer 
verwenden konnte, erwarb sich dadurch die meisten oder besten 
Arbeitsprodukte und damit Vorteile, die wir bei der Betrachtung 
der Arbeitsprodukte als Produktionsmittel bereits kennen gelernt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.