Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

26 
Der Internationale Herold. 
kratischen preußisch-deutschen Militarismus die größte Gefahr 
abzuwenden und die Bahn für spätere Reformen freizuhalten, 
warf er sich mit solcher Energie auf diese Aufgabe, brauchte 
er die üblichen Mittel zur Aufpeitschung des Kriegsgeistes so 
rücksichtslos, daß auch die ergebensten seiner früheren Anhänger 
sich ängstlich fragten, ob er nicht ganz zu den imperalistischen 
Jingos übergegangen sei. Versailles besiegelte diesen Eindruck 
und brachte ihm die treue Gefolgschaft der rechtsstehenden 
Kreise. .Wir sind überzeugt, daß Lloyd George heute noch der 
alte ist, daß er aber die im Kriege gerufenen Geister nur langsam 
bannen kann und nur allmählich zu den alten Ideen im vollen 
Umfange aber unter Berücksichtigung der veränderten Lage 
zurückzukehren vermag. Wäre er zwanzig Jahre jünger, würden 
wir nicht erstaunt sein, ihn dereinst als Führer der ersten sozia 
listischen Regierung in England zu sehen, denn das entspricht 
seinen Ueberzeugungen, wenn er auch zu wenig Theoretiker 
oder Schablonenmensch ist, um alles andere als die Erfüllung 
seiner letzten Wünsche als ungenügend zurückzuweisen. Er 
bedient sich der ihm gebotenen Mittel, sucht so weit als möglich 
mit ihnen zu kommen, behält sein Ziel aber fest im Auge; er 
ist ohne jeden Zweifel der bedeutendste Staatsmann der letzten 
hundert Jahre. 
Lloyd George wird in Genua schwer zu kämpfen haben 
gegen den Geist des politischen Imperialismus, der nicht nur 
von Frankreich sondern auch von Polen und der Kleinen Entente 
energisch vertreten wird. Die Zustände in Jugoslawien erfordern 
scharfe Beobachtung, wenn sich dorten nicht ein gefährlicher 
Herd des alten reaktionären Imperialismus bilden soll. Erfreulich 
sind die sich mehrenden Anzeichen dafür, daß England und 
Amerika nicht gewillt sind, sich durch Frankreich auf ihrem 
Wege hindern zu lassen, und daß sie nach vergeblicher Er 
schöpfung aller freundschaftlichen Verhandlungen nötigenfalls 
einen recht unfreundlichen aber um so überzeugenderen Druck
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.