Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

24 
Der Internationale Herold. 
Sir John das nicht ganz entgangen ist, als er seinem franzö 
sischen Kollegen sich gefällig erwies. 
Die erste Wirkung dieses diplomatischen Meisterstückes war 
ein weiteres Sinken der deutschen Valuta, wodurch der Erfolg 
der ganzen finanziellen Berechungen sofort wieder in Frage ge 
stellt wird. Wenn die Sachverständigen jetz immer noch nicht 
begriffen haben, daß man mit der Erhöhung oder Herabsetzung 
der Zahlen nichts erreichen kann, solange diese Zahlen ganz 
unberechenbare Werte verstellen, dann sollten sie endlich anderen 
Männern Platz machen, die wenn auch nicht sachverständig, dann 
doch halbwege verständig sind. Es ist fraglich, ob der deutsche 
Mittelstand überhaupt noch gerettet werden kann, keinesfalls 
kann er diese Entwertung seiner geringen Kapitalwerte noch 
lange überstehen. Abgesehen von der Landwirtschaft, muß er 
zugrunde gehen, da er in stetig zunehmendem Grade von seinem 
Kapitale lebt, was einstweilen nur noch durch das Steigen dieser 
Kapitalwerte auf dem Papiere verdeckt wird. Auch der Arbeiter 
steht sich trotz endloser Lohnerhöhungen schlechter als vor 
dem Kriege und wird in Zukunft durch das Versagen des Klein 
gewerbes stark in Mitleidenschaft gezogen werden. 
Vor einiger Zeit hat der frühere und, wie man annimmt, 
demnächst wiederkommende italienische Premierminister Nitti in 
einem lesenswerten und viel beachteten Buche, „Das friedlose 
Europa“, den Versailler Vertrag scharf kritisiert und allerlei 
über seine Entstehung berichtet; dann hat Lloyd George eine 
Denkschrift veröffentlicht, die er seinen Kollegen vor Ablschuss 
der Verhandlungen unterbreitet hatte. Man kann nur wünschen, 
er und seine Kollegen hätten nach diesen Grundsätzen gehandelt. 
Jetzt wird von Frankreich aus aufgczählt, was Clemcnceau seinen 
unwilligen oder doch zögernden Kollegen mit eisernem Willen 
und unter Hinweis auf die Anstrengungen und Wunden Frank 
reichs abgerungen und abgetrotzt habe, und das ist in seiner 
Art eine Bestätigung der Lloyd Georgeschen Denkschrift. Dann
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.