Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

16 
Der Internationale Herold. 
endlich, sehr wider ihren Willen, gegen Gandhi vorgehen müssen. 
Dem Richter erklärte er mit vollendeter Höflichkeit und Ge 
lassenheit, er wisse sehr wohl, daß er nach dem Gesetze schuldig 
sei und entwender das Gesetz verworfen oder er verurteilt 
werden müsse, und als er unter Anerkennung seiner hohen 
Ideale zu langer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, dankte er für 
die Achtung, die man ihm bei der Verhandlung erwiesen habe. 
Er hofft gewiß, daß seine Anhänger diese nicht unerwartete 
und nicht ungern erlittene Strafe als eine besonders schwere 
Buse betrachten werden, und wahrscheinlich glaubt er nicht, 
sie ordnungsgemäß absitzen zu müssen. Die englische Regierung 
hofft, durch diese Pause in der Betätigung Gandhis Zeit und 
Gelegenheit zu finden, den fortgeschritteneren Indern die tat 
sächlich nicht zu verkennenden Zugeständnisse auf dem Wege 
zur Autonomie erkennbar und schmackhaft zu machen und da 
durch der ganzen Bewegung den Boden zu entziehen. Gelingt 
ihr die Aussöhnung mit den Trägern der Kalifatsbewegung, die 
ganz offenbar auch die letzte Erhebung der Moplahs verschuldet 
haben, über die die Zeitungen vor einiger Zeit berichteten, so 
mag sie auch mit den Hindus zu einer Verständigung gelangen. 
Auch wenn man nicht so überzeugt ist von dem Werte unserer 
abendländischen Zivilisation wie es die meisten Europäer zu 
sein scheinen, darf man daran zweifeln, daß die Inder den 
einzigen Ausweg in ihrer völligen Ablehnung erblicken werden. 
Gandhis Prinzip des passiven Widerstandes hat den großen 
Nachteil, daß es nicht konstruktiv wirken kann, nichts besseres 
bietet anstelle des abgelehnten; das Heil der Menschheit kann 
niemals in der reinen Negation gefunden werden. Das gilt auch 
für alle, die neben der Genugtuung über die materiellen Fort 
schritte unseres Zeitalters den Mangel an ideellem Aufbau 
schmerzhaft empfinden; unsere Losung muß sein: Das Er 
rungene halten und mehren, das Versäumte nachholen und 
gutmachen. Wenn Gandhi auch die Dampfmaschine und den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.