Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

6 
Der Internationale Herold. 
wort aufleuchten, die jede Religion gibt, und zu der letzten 
Endes jede Philosophie gelangt, die Antwort: „Mensch sein 
heißt sittlich sein; und sittlich sein heißt Mensch sein“, wie 
dies etwa die Antwort von Kant und Fichte ist, und wie auch 
Tagore in seinem schönen Nationalismus-Buche formuliert: „Das 
sittliche Gesetz ist das Gesetz der menschlichen Natur“, und 
wie dann die Religion denselben Gedanken ausdrückt mit dem 
Worte, daß der Mensch nach dem Bilde Gottes erschaffen sei. 
„Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der Herr von 
dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und die Liebe üben 
und demütig sein vor deinem Gott.“ Dies uralte Wort des Pro 
pheten Micha (6 und 8) erschallt über allem, was Menschen 
antlitz trägt. So ich also einen fremden Menschen und ein 
fremdes Volk grundsätzlich verdamme, so verdamme ich mich 
damit zunächst einmal selbst, denn ich verdamme das eine 
gleiche Menschentum, das der tragende Grund auch meines 
Lebens ist, und das in keinem Menschen je ganz verloren gehen 
kann, und noch viel weniger in einem ganzen Volke. 
Aber noch einer zweiten Selbstprüfung bedarf es, um allen 
anderen und so insbesondere den fremden Völkern gerecht zu 
werden. Und diese Selbstprüfung führt uns zum Bewußtsein der 
eigenen Unvollkommenheit, Schwachheit und Unzulänglichkeit. 
Da bekennt ein Goethe: „Ich habe nie von einem Verbrechen 
gehört, das ich nicht hätte begehen können“, wie es so oder 
ähnlich die Weisen aller Zeiten und Zonen von sich bekannt 
haben. Bin ich der Schwachheit, dem Irrtum ausgesetzt, erliege 
ich meinen Leidenschaften, bedarf ich vielfältig der Nachsicht 
und der Vergebung, so gilt dies nicht minder von allen anderen 
Menschen und von allen anderen Völkern. 
Selbstbesinnung, Besinnung auf die gleiche, gemeinmensch 
liche Grunglage. Das ist der erste Weg, um die fremden Völker 
zu verstehen, um mich in ihr Seelenleben einzuleben. Und der 
zweite Weg — nun, da ich den ersten gegangen, kann ich auch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.