Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

2 
Der Internationale Herold. 
Deutsche ist vertiert, brutal, dumm“, und was man uns Deutschen 
— den „Boches“ au! der Gegenseite sonst noch für Eigen 
schaften nachsagt. So hörte ich es einmal im Anfang des 
Krieges zur Zeit der Hochkonjunktur der Kriegspsychose von 
einer lutherischen Kanzel — ja sage und schreibe, einer christ 
lichen Kanzel — verkünden: „In England herrscht die Kasse, 
in Frankreich herrscht die Klasse, in Rußland herrscht die 
Masse und“ — (Pause und dann mit Nachdruck), in „Italien 
herrscht die Gasse“. Ein Witzbold, dem ich dies erzählte, 
fügte im selben Tone hinzu: „Und in Deutschland herrscht die 
Rasse“ (nämlich die „blaublütig blondlockig arische“). So 
machen sich die Völker voneinander Zerrbilder zurecht, dies 
Zerrbild wird als ein Abstraktum an die Stelle der lebendigen 
konkreten Wirklichkeit gesetzt, und durch Witzblätter, Zeitungen, 
chauvinistische Broschüren und belletristische Machwerke wird 
dies Abstraktum, nun in die Form eines bildhaften Typus ge 
bracht — der deutsche Michel, John Bull, Marianne, Onkel 
Sam, der russische Bär u. a. m. — in die Gehirne der Masse 
eingehämmert, so daß sie durch diesen Typus verblendet, völlig 
unfähig werden, den fremden Völkern gerecht zu werden. In 
dem nun ferner alles Freche, Rohe, Faule, Schlechte die Eigen 
tümlichkeit hat, sich aufdringlich vorzudrängen, so daß es jeder 
sieht, das Zarte, Feine, Gesunde, Edle aber die Eigenschaft hat, 
daß es sich still im Hintergrund hält, so daß man die Augen 
aufmachen und mit offenem Sinne und warmem Herzen an 
schauen muß, um es zu gewahren, die chauvinistischen Zeitungen 
usw. aber ihren Lesern immer nur jenes Schlechte und zwar 
in aufreizender bengalischer Beleuchtung vorsetzen, so kommt 
es, daß die große Masse der Bevölkerung aller Länder und zwar 
vor allem auch in den Kreisen der sogenannten „Gebildeten“ 
nahezu unfähig wird, die Seele eines fremden Volkes zu ver 
stehen, und ihr gerecht zu werden. Gegenüber dem Zerrbild, 
was man sich von dem fremden Volke zurecht macht, hebt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.