Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

Umfdjcut (£)er SiBeran§mu§) 
11 
daraus ergab ftdj gang oon fcIBft Jener SBettbemerb bcr 
©taoten, ber bie $olitif oodftünbig beherrfdjte mib heute 
jnieber beherrfd)t. $on biefem ®efidjt§punfte ou§ löft fidfj 
bie ©djulbfragc an ber (Sntftehung beS Krieges in bie anbere 
auf: SBelcher ©taut hot tnit ben rüdficht3lofeften imb er= 
folgreichften Mitteln bie ^nbuftrie unb ben Honbel feine§ 
$olfe§ nadj Slfien Ijineinautragen unb bie onbercr S5öffer au§ 
Stiften fernauholtcn gefudjt? ©erabe mic im Siebenjährigen 
Kriege ®nglonb in Mitteleuropa bie SSorherrfchaft über 9borb= 
amerila ben Rauben granfreid)§ entmanbt, fo mürbe im „©rohen" 
Kriege auf ben Sdjtadjtfelbcrn ber ganaen Söelt um ben Vorrang 
in Elften geftritten, roenn auch biefeS (Snbaiel cinftmcilen noch 
unter einem 5ßerge mehr in§ Singe fadenber Embleme, bie 
momentan in ben SBorbergrunb treten, oerborgen bleibt. 
(£§ ift gemih nid)t notig, auch nietjt möglich, ade biefc 
fragen in engen -3ufammen|ang mit Jenem Hauptprobleme au 
bringen, aber man braucht fid) nur Har 51t machen, bah ba0 
bürgerlidje SSIrtfdhaftsfgftcm ohne fortmäljrenbe Slu§behnung 
nidjt möglich ift nnb bah biefc SluSbehnung, für bie ba§ gahlcn* 
mäßige Söodj§tum ber Mcnftti^elt bei meitem nicht auSreidht, 
nur burch bie ©rfdjliehung Slfien§ für eine meitere ^eitfpannc 
ermöglicht mirb, um 31t erfennen, bah bcr |]mec! aller SSor* 
herrfchaftsbeftrebungen, bemüht ober unbemuht lebten @nbe§ 
eine oovteilhaftere ©tedung in bem Kampfe um Slficn fein muh- 
2)er ßtberaliömuö. 
(tnnftmeilen erfennt ber ßiberali§mu§ in aden ßänbern mit 
©djrccfen unb ©orge um bie $ufunft, moh’m ihn feine nationale 
Slbfperrung unb Organifation fomie fein nationalifiifcher Söett* 
bemerb um bie SSormachtftedung geführt hot- SlderbingS mirb 
auch heute nodj feine ©timme laut, bie behergt baS Übel bei 
feinem Slawen 31t nennen magt, oiedeidht hot man e§ mirflich 
auch noch nicht als Überprobuftion erfonnt, aber ba§ Slu§bleiben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.