Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

18 
Der Internationale Herold. 
erkennt die sich ihm bietenden Möglichkeiten, ist sich seiner 
wachsenden Macht bewußt und arbeitet zielbewußt und konse 
quent an der Konsolidierung und Erweiterung seines Einflusses. 
Die Zukunft wird lehren, ob die Angelsachsen die Mitarbeit 
Frankreichs durch Konzessionen erlangen können und um 
welchen Preis, oder ob sie seinen Widerstand werden brechen 
können, falls sie nicht lieber auf das ganze Projekt verzichten 
wollen. 
In Deutschland hat man den Blick allzustarr auf die Re 
parationsfrage gerichtet und scheint nun alles andere als neben 
sächlich betrachten zu wollen. Als ob der Wert der Konferenz 
von Genua davon abhinge, ob die Reparationsfrage dort eine 
direkte Lösung finde oder nicht! Jeder Schritt zur Lösung 
jener großen gemeinsamen Aufgabe bringt auch die Reparations 
frage ihrer Lösung näher, ja, man darf wohl sagen, daß diese 
Lösung ohne die Durchführung jenes Hauptprojektes überhaupt 
nicht gefunden werden kann, es sei denn, daß die Entente ihre 
Reparationsforderungen fast sämtlich fallen lasse. Man ist sich 
doch darüber klar, daß selbst die fieberhafte Beschäftigung der 
deutschen Industrie nur gerade ausreicht, eine Katastrophe zu 
verzögern, nicht aber das Wirtschaftsleben auf eine feste und 
gesunde Grundlage zu bringen, geschweige denn eine Erfüllung 
der Reparationsforderungen zu ermöglichen. Das Heil Deutsch 
lands liegt nicht in einem Anschlüsse nach oben an die durch 
die valutastarken Länder bestimmten Weltmarktpreise, sondern 
in einem Ausgleich von unten, durch die Schaffung billigerer 
Nahrungsmittel und Rohstoffe in den brachliegenden Gefilden 
des völlig verarmten Ostens. Erst wenn die deutsche Industrie 
dorten festen Boden gefunden hat, wird sic auch die ihr zuge 
dachte Last zu tragen vermögen. Ohne die Mitarbeit Deutsch 
lands ist die Erschließung Osteuropas und Westasiens gar nicht 
denkbar; durch seine Mitarbeit kann und wird es sich für die 
Zukunft eine Stellung sichern, die ihm Ersatz für seine Kriegs-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.