Full text: Der internationale Herold (1. Jahrg. 1922)

8 
S)cr Sntcrnotionolc §ero!b 
feltcnen 5lu§nabmcn. ©iefe werben olleg, wag |ter gcfagt würbe, 
äug eigener ©rfaüjrunrj betätigen, aber bie weiften, benen foldje 
(Erfahrung abgebt, werben fict) einen berartigen guftanb beg 
$eifteg faurn uorfteEcn lonnen. Sntereffengemeinfdjaft unb Vex* 
trautbeit mit anbercn ßänbern unb Vällern werben internatios* 
naleg ©enlen unb internationale Veranlagung fo natürlich er* 
fdjeinen taffen alg Vaterlanbgliebe. ©er 3- £>• fott ber $brbe* 
rung beiber bienen, er wirb fidj bemühen, bie Völler einanber 
31t 3eigen in bem VEtaggleben beg ei^elnen, fo bah ein jebeg 
wirb glauben lonnen, fid) in einem Spiegel 31t erblicfcn, unb 
er wirb unermüblirf) fein in feinen Vcmübungen, mijjnerftanbene 
ober nur oermeinlliibe ^ntercffcnöegenfäbß auf3itflären, bittet 
unb Söege 311m Sluggleiche wirtlicher $egenfähe 31t ftnben unb 
bie 3ablreicben, tatfächlich beftebenben 3ntercffengemeinfd)afteu 
in b c tle§ Sicht 31t riiifcn, um fie beutlidj erfennbar 311 machen. 
©amit foE leinegwegg gefagt fein, bag bie felbft 3wifd)en 
Vollem SBcfteuropag beftebenben llnterfchiebe unb Abweichungen 
loum wahrnehmbar ober nebenfächtith feien, benn bag finb fie 
nur oergteidjgweife, nämlich in ber ©egenüberfteEung mit ben 
gemeinfamen Slnfchauungen unb ©enfweifen. Slud) wenn einem 
bie internationale ©enlweife unb (SefüblSwelt 3ur 3weiten Ulatut 
geworben ift, wirb man Sidjt unb Schatten wobrnebmen, nur 
ihre Verteilung wirb uerfchicben fein, benn man wirb fie bei 
allen Vollem nebeneinanber ftnben, nicht mehr nach nationalen 
ERerlmalen oerteilt wähnen. @3 mag Schwärmer geben, bie in, 
ihrem (Eifer für bie Slugföbnung unb Verftänbigung ber Voller' 
ben Vlid für biefe Verteilung oon ßicfjt unb Schatten ocrlicren. 
unb glauben, jebe nationale Eigenart anberer Voller oerteibigen 
unb bem eigenen Volle alg fdjöneg Veifpiel preifen 311 mäffen; 
idb bin leinem folchen begegnet unb würbe feine löletbobe nicht 
empfehlen. SBobl aber ift mir ber ©ijpug beg Dktionalgefinnten 
recht belannt, ber jebc Eigenart beg eigenen Volleg alg böchftc 
gier unb ©ugenb bgrfieEt unb bei anberen Vollem laum eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.