Full text: Unser ist der Sieg (Nr. 40, März/April 1944)

864 
Zum 50. Geburtstag unseres Kreisleiters Dr. Reinhardt 
4 
Am 28. März konnte K.-Kreisleiter und Gaugesundheits- 
führer San.-Rat Dr. H. Reinhardt seinen 50. Geburtstag 
begehen. Es gibt wohl keinen unserer tapferen Feldgrauen, der 
diesen Kriegsfreiwilligen des ersten Weltkrieges nicht kennt. Dr. 
Reinhardt wurde am 28. März 1894 in Kassel geboren und 
lebt seit 1920 in unserer Kreisstadt Melsungen, wo er nach seiner 
Studien- und Militärzeit seine Praxis eröffnete, die ihm dank 
seiner ärztlichen Kunst und steten Hilfsbereitschaft die Wert 
schätzung seiner zahlreichen Patienten sicherte. Seit dem Fahre 
1922 kämpft Dr. Reinhardt, der die Mitgliedsnummer 11847 
trügt, für Adolf Hitler. Daß Melsungen die erste, im Fahre 1923 
gegründete und damit heute älteste Ortsgruppe der NSDAP, im 
Gau Kurhessen hat, ist ihm zu danken. Wir alle kennen sein 
Wirken in den Jahren des Kampfes und feine Arbeit, die er im 
Interesse des Kreises Melsungen geleistet hat. Das erste Feier 
abendhaus Deutschlands in Melsungen verdanken wir ihm und 
wissen, daß auf sein energisches Betreiben das Gauehrenmal auf 
dem Heiligenberg in so kurzer Zeit geschaffen werden konnte'. 
Als der Krieg den Kreisleiter Dr. Schmidt zu den Fahnen rief. 
übernahm Dr. Reinhardt diese Bürde wieder und vertritt auch 
heute noch den im Heeresdienst stehenden Landrat Orthwem, 
2m Jahre 1935 wurde Dr. Reinhardt Gauamtsleiter des Amtes 
für Bolksgesundheit und bald darauf Gauärzte- und Gauge- 
sundheitsführer. Seit dem Fahre 1942 ist Dr. Reinhardt Mit 
glied des Reichstages und wurde vor einiger Zeit mit einem 
Lehrauftrag an der Marburger Universität betraut. Er war 
in diesem Krieg bereits 18 Monate als Stabsarzt d. R. und 
6 Monate im besonderen Auftrag in den Niederlanden eingesetzt«. 
Es überrascht deshalb nicht, daß dem verdienten Manne, 
der eine große Verantwortung zu tragen hat, zu seinem 50. ^Ge 
burtstag zahlreiche Ehrungen zuteil wurden. Außer den vielen 
Gratulanten aus Freundes-, und Bekanntenkreisen, waren die 
Dienststellen der Partei, des Staates und Gesundheitswesens 
vertreten. Das Politische Leiterkorps überbrachte Kreisleiter 
Dr. Reinhardt die Glückwünsche mit dem Gelöbnis unver 
brüchlicher Treue und überreichte ihm ein von dem hessischen 
Maler Pforr geschaffenes Bild, das die bekannte Werraschleife 
Mit dem Zweiburgenblick Ludwigstein—Hanstein zeigt. Die RAD.- 
Abteilung ehrte ihren ehemaligen Gauarzt durch einige flotte 
Lieder. Sichtlich bewegt dankte der Kreisleiter für alle Ehrungen 
mit dem Wunsche für weitere gute Kameradschaft. 
Die Herausgabe des Heimatbriefes „Unser ist der Sieg", 
der unseren tapferen Feldgrauen so viel Freude bereitet, 
liegt unserem Kreisleiter besonders am Herzen. Er freut sich 
über die zahlreichen Feldpostbriefe, die täglich bei der Kreislei 
tung eintreffen und ist stolz auf die tapferen Söhne unseres 
Kreises, derer er so oft in seinen Reden gedenkt. Kreisleiiter 
Dr. Reinhardt, der auch den in 1942 gegründeten Heimatbund 
führt, hat in seiner kulturellen Vorarbeit eine gute Grundlage für 
was PDi 
Ortsgruppe Melsungen 
Liebe Kameraden! 
Nun scheint auch der Frühling zaghaft seinen Einzug zu 
halten und das Osterfest ist nah. Ich will Euch wieder ei wen 
kurzen Ueberblick über unsere Arbeit in der Ortsgruppe geben. 
Am Sonntag, den 13. Februar, fand in Melsungen eine Schu - 
lungstag ung statt, zu der die Pol. Leiter, die Walter 
und Warte und die Führer der Gliederungen und der ange 
schlossenen Verbände und die Ortsbauernführer erschienen waren. 
Die Tagung wurde durch eine Feierstunde eingeleitet, die von 
Musik und Liedern umrahmt war. In dieser Feierstunde sprach 
der Kreisleiter Pg. Dr. Reinhard t. Er hob insbesondere 
den Glauben an den Sieg hervor. Der Glaube ist ein Leucht 
zeichen auf dem Weg, der nach oben führt. Den Sieg wird 
nur der erringen, der seiner würdig ist und an ihn glaubt. An 
schließend sprach Pg. G öd d e - Kassel. Er zeigte in seinem ticf* t 
grllndigen, mit großem Beifall aufgenommenen Vortrag den An-,' 
wesenden den Weg, den sie zu gehen haben und der ihnen die ’ 
Kraft gibt, alles Schwere zu meistern. Dann sprach Kreis- 
fchulungsleiter Pg. Elb recht zum Zeitgeschehen und wies 
u. a. auf die Behandlung der ausländischen Arbeiter hin. 
Am 27. Februar fand im Feierabendhaus die feierliche 
Aufnahme der Jahrgänge 1926 und 1927 in die NSDAP, 
statt. Nach dem Fanfarenruf und unter den Klängen des 
Musikzuges erfolgte der Fahneneinmarsch, dem in kurzem Ab 
stand die zur Partekaufnahme kommenden Jungen und Mädel 
folgten. Während sich die Fahnen senkten,, gedachte SA.-Ober- 
sturmführer Stein der Gefallenen. Nach einem Führerwort 
sprach der Führer der HI., Oberscharführer P i tz e r, zu den 
Stellv. Gauleiter G e r l a n d und Gaugesundheitsführer Dr. 
Reinhardt auf den Höhen des Heiligen Berges am Hel- 
dengrdenktag 1944. Foto: Klee 
die Aufbauarbeit geschaffen, die dann einsetzen soll, wenn die 
tapferen Väter und Söhne unseres Kreises nach erkämpftem Sieg 
wieder in die Heimat zurückkehren. Möge eine gute Gesundheit 
Dr. Reinhardt die Kraft zu weiterem erfolgreichem Schaffen 
geben. M. Bär, K.-Kreispresseamtsleiter. 
jungen Pgg. und Pggn. und meldete eine stattliche Anzahl zur 
Neuaufnahme. Im Mittelpunkt der Feierstunde stand die An 
sprache des Ortsgruppen-Schulungsleiters Pg. Scharf. An 
dächtig lauschten die jungen Parteigenossen den mahnenden Wor 
ten des Pg. Scharf. Der Ortsgrüppenleiter wies hierauf noch 
mals auf die Pflichten der Parteigenossen hin und verpflichtete 
die jungen Menschen durch Handschlag und begrüßte sie in 
den Reihen der NSDAP. Feierliche Musik, ausgeführt von 
den Pgg. Eberling, I. Müller und Landgrebe umrahmte die 
Feierstunde. Mit der Fllhrerehrung und dem Gesang der 
Nationallieder fand die stimmungsvolle Feier ihren Abschluß, 
die den jungen Parteigenossen und -genossinnen eine Erinnerung 
bleiben wird. 
Am 12. März f^nd zum fünften Mal in diesem Krieg die 
Feierstunde zum Gedenken der Gefallenen statt. In 
tiefer Dankbarkeit gedachte die Ortsgruppe Melsungen der ge 
fallenen Helden. Oberst N e p i l l y, unter dessen Leitung die 
eindrucksvolle Feier stand, leitete seine Ansprache mit einem 
Führerwort ein und wies darauf hin, daß das Deutsche Volk 
sein geschichtliches Dasein und seine Zukunft durch Kampf und 
Opfer sichern müsse. Zu allen Zeiten sei das Lebensrecht des 
deutschen Volkes und des Einzelnen hart und zäh verteidigt, 
Leben durch Opfer gewonnen worden. 
Am Ehrenmal auf dem Friedhof fand anschließend die 
Kranzniederlegung statt. Hierbei wurde durch den Kreis 
leiter der Gefallenen unserer Ortsgruppe, die nach der letzte« 
Gedenkfeier auf dem Felde der Ehre blieben, in würdiger Weife 
gedacht. Am Gauehrenmal auf dem Heiligenberg, der Gedenk 
stätte des Gaues Kurhessen, legte nachmittags Stellv. Gauleiter 
Pg. Gerland für den Gau Kurhessen und Oberst Nepillv
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.