Full text: Unser ist der Sieg (Nr. 36, Juli/August 1943)

Ortsgruppe Heinebach 
Liebe Kameraden! 
Im Namen unserer Gemeinde, sowie im Namen der Ge 
meinde Niederellenbach übersende ich Euch allen die herzlichsten 
Heimatgrüße. Bei der Niederschrift dieser Zeilen ist die Heu 
ernte in vollem Gange. Groß und klein sind bemüht, das viele 
und schöne Heu zu bergen und die Kameraden, die zur Zeit auf 
Urlaub sind, helfen tüchtig mit. Das Getreide auf den Feldern 
steht so gut, daß mit einer reichen Ernte gerechnet werden kann. 
In gesundheitlicher Hinsicht ist bei uns in der Heimat alles 
in bester Ordnung. Leider ist der sehr beliebte Bg. I. Hörde- 
m a n n aus Niederellenbach einer bösen Krankheit zum Opfer ge 
fallen. Nun ist wieder ein Schwung kleiner Kinder angekommen. 
Es erhielten ein kleines Mädchen der Ad. Bingemann und der 
Heinr. Werner. Einen kleinen Jungen bekam der W. Wende- 
roth. In Niederellenbach haben je einen kleinen Jungen der L. 
Sandrock und K. Göbel bekommen, während Beckers August 
mit einem kleinen Mädel bedacht wurde. August, der. nach der 
Ankunft des kleinen Mädchens einen Sonderurlaub erhielt, 
soll in der ganzen Zeit seines Urlaubs weiter nichts getan 
haben, als immer nur still gelächelt. Goßmanns Heini, welcher 
zur Zeit auf Urlaub ist, hat sich verheiratet. Seine Frau ist 
aus Ziegenhagen. Gesehen habe ich sie noch nicht, aber wie ich 
gehört habe, soll sie so ein ganz besonderes schönes Mädchen sein. 
Auch soll sie noch ein schönes Merkchen haben. 
Eine neue Aufgabe schreibe ich Euch das nächste mal. Die 
Lösung in der Aufgabe in Nr. 32 lautet: „Heinrich bekam 
12 NM.. Anna 5 RM.. Lisbeth 5 RM. und Martin 6 RM." 
Richtige Lösungen gingen noch ein von Gefr. M. D e s ch k a - 
Melsungen, Obergefr. K. Werner -Licherode, Helma B e r - 
g e r-Dagobertshausen, Uffz. G. Fischer-Beiseförth, Haupt 
mann G. Werner- Oberzwehren, Wachtmstr. Ch. M ä n z - 
Herlefeld. Gefr. W. G e r h o l d - Rhünda, Obergefr. K. 
Wilke-Körle, Obergefr. K n i e r i m - Heina, Obergefr. H. 
Wollenhaupt - Spangenberg, Gefr. A. H a r b u s ch -Beise 
förth, Gefr. M e i st e r -'Röhrenfurth, Schüler G. H e i w i g - 
Altmorschen, Matr.-Gefr. W. K o l l m a n n - Spangenberg, Uffz. 
Justus Lösch- Spangenberg, Obergefr. G. Schmidt -Spangen- 
berg, Obergefr. A. Möller- Rhünda. Gefr. O. Alter- Wol 
fershausen, Uffz. M ö n i g - Forsthaus Mehlkaute, Obergefr. 
E. K e l f o w , Obergefr. W. D o e r r - Empfershausen, Grena 
dier G. H o h m a n n , San.-Uffz. H. Hilgenberg. Obergefr. 
E. Thörey. Uffz. K ö r d e l - Empfershausen, ^-Mann H. 
Krämer. Niedermöllrich, Gefr. H. Möller- Hesserode, Ober 
gefr. D a b e l i u s - Altenbrunslar, Gefr. H. S ch a n z e - Alten 
burg, Gefr. B. Frankfurth - Stuttgart, Gefr. W. S a h l, 
Obergefr. L. Koch- Mörshausen, Uffz. Ä ß m a n n - Weidelbach, 
Feldmstr. F. Koch- Heinebach, Ussz. G. G e r h o l d - Deute, 
Obergefr. O. R a i k, Obergefr. F. Heinerling. 
Die in Nr. 33 gestellte Aufgabe läßt sich nicht lösen, 
denn sie enthält einen Fehler im Rechnen. 
In der Hoffnung des großen Sieges und einer glücklichen 
Heimkehr grüßt Euch alle mit einem herzlichen Heil Hitler! 
Euer Ortsgruppenleiter S t e i n b a ch. 
Ortsgruppe Oensungen 
Liebe Gensunger und Rhündaer Soldaten? 
Sechs Monate sind seit unserem letzten Bericht vergangen. 
In dieser Zeit hat sich an der Front, wie auch in der Heimat 
vieles ereignet. Ihr hattet draußen, besonders im Osten, durch 
den Ansturm der bolschewistischen Horden große Strapazen 
auf Euch zu nehmen. In der Heimat wurde auch ein jeder 
zur erhöhten Leistung aufgefordert und durch die Erklärung des 
totalen Krieges jeder deutsche Mensch zum Aeußersten an 
gespornt. 
In der Ortsgruppe fanden während dieser Zeit mehrere 
Feierstunden statt. Am Heldengedenktag trat die Einwohner 
schaft zu einer Gedenkstunde am Heldenhügel zusammen. Die 
Ansprache des Pg. T h a u e r wurde von Vorträgen des Ge 
bietsmusikzuges Gudensberg, des Gesangvereins Harmonie und 
des BDM. umrahmt. 
Die Verpflichtungsfeier fand am 28. März im schlichten 
Rahmen statt. Pg. E l b r e ch t forderte die 36 Jungen und Mädel 
auf, in den Reihen der Arbeiter genau so die Pflicht zu er 
füllen, wie sie es im DI. und IM. getan haben. In der 
Verpflichtungsformel gelobten dann die Jungen und Mädel 
jederzeit einsatzbereit zu sein in Liebe und Treue zum Führer und 
Vaterland. 
Am 19. April traten die Zehnjährigen in die jüngste Organi 
sation der Partei ein. In einer erhebenden Feierstunde wurden 
sie auf die Pflichten eines deutschen Jungen und Mädels aufmerk 
sam gemacht. Am 20. 4. wurden 25 Angehörige der HI. und 
des PDM. in die Partei aufgenommen. 
In der Frühe des 17. Mai 1943 gellten die Feuerhörner 
durch das Edertal. Es war Hochwasser gemeldet. Durch Ein 
satz aller Kräfte gelang es, die gefährdeten Wohnungen am 
Steinweg in Felsberg und in Gensungen zu räumen. In 
Rhünda wurden die Bahnhäuser gesichert. Schon am Mittag 
fiel das Wasser, das bis zum Gartenweg und an Hocken Hof 
reichte. Ab 14 Uhr konnte mit den Aufräumungsarbeiten be 
gonnen werden. Die gesamte Einwohnerschaft war an dem Ge 
lingen dieser wichtigen Arbeiten hervorragend beteiligt. Be 
sonders bewährten sich die Feuerwehr, die Hitlerjugend mit 
ihren angeschlossenen Verbänden sowie die SA. Die Schäden des 
Hochwassers sind zum Glück nicht so schlimm, wie man im all 
gemeinen angenommen hatte. Die Frucht hat sich in Gensungen 
zum größten Teil wieder aufgerichtet. 
Eubach 
Photo: Zungcrmann, Melsungen 
Den Handballern können 
wir die freudige Mitteilung 
machen, daß der Handballsport 
noch nicht eingeschlafen ist. Die 
Gensunger Jugend trifft sich 
oft auf der Ederwiese, die 
leider auch beschädigt wurde. 
Am letzten Sonntag sahen wir 
unter anderm auch ein Spiel, 
das Genstinger Urlauber mit 
Jugendlichen zu einer Mann- 
schaft vereint, gegen eine Wehr 
macht-Elf durchführten. Es 
spielten alte „Kanonen" : H. 
Eiffert, Gebr. Bahn, Augustin 
und der Kriegsversehrte Aß 
mann. 
Die Opferfreudigkeit der 
Gensunger Einwohner und der 
RhündaerVolksgenossen zeigte 
sich besonders bei der Samm 
lung nach der Hochwasser- 
Katastrophe. Die Ortsgruppe 
Gensungen konnte 2430,12 
RM. melden. 
Viele Urlauber erfreuten 
uns in der letzten Zeit. Der 
Kampf um Deutschlands Frei 
beit erforderte auch von unserer 
Gemeinde neue Opfer. Es 
starben den Heldentod fürs 
Vaterland: Heinrich Hamen- 
städt, Kurt Aller und 
Heinrich Prinz. 
Es grüßt Euch die liebe 
Heimat mit Heil Hitler! 
Aug. Gipper, 
HI.-Standort-Führer. 
300
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.