Full text: Unser ist der Sieg (Nr. 34, April 1943)

275 
zur Kriegsmarine ein und stellte sich jetzt als Marine-Feld 
webel vor. 
Ihr könnt nun ersehen, daß hier in der Heimat alles vor 
wärts geht. Den Winter haben wir gut überstanden und nach 
dem die Sonne wieder höher gestiegen ist, wird die deutsche 
Wehrmacht wieder zur Offensive übergehen. 
Euch, meinen lieben Kameraden, wünsche ich nun alles Gute 
und viel Soldatenglück. Der Dank für Euere Leistungen und 
Opfer wird Euch ficher fein. 
Es grüßt Euch mit einem kräftigen Heil Hitler 
Euer Kreisobmann Otto S ch ii l b e. 
Ortsgruppe ktelsungeir 
Liebe Kameraden! 
Am Sonntag, den 21. Mürz 1943, fand im Kronensaal eine 
Gedenkfeier zu Ehren der gefallenen Helden statt. Der Saal 
war in würdiger Weise ausgestaltet. Die Feier lag in 
den Händen der Wehrmacht unter Leitung von Major 
Sommer, der auch die Gedenkrede hielt. Die ganze 
Gedenkfeier hatte somit ein militärisches Gepräge. Neben der 
Wehrmacht waren alle Gliederungen der Partei vertreten. Auch 
waren die Angehörigen der gefallenen Kameraden zahlreich er 
schienen, fodaß der Kronenfaal bis auf den letzten Platz besetzt 
war. Im Anschluß daran fand am Ehrenmal auf dem Friedhof 
eine Kranzniederlegung statt. Hier sprach der Kreisleiter Pg. Dr. 
Reinhardt, der nochmals der Gefallenen, insbesondere der 
Männer und Söhne des Kreises Melsungen, die ihr Leben für 
uns gaben, gedachte. Ein Vorbeimarsch vor dem Rathaus be 
endete die Feierstunde. 
Am folgenden Sonntag (28. März) fand nun die diesjährige 
feierliche Verpflichtung der 14jährigen Jungen und Mädel im 
Kronensaal statt. Die Feierstunde stand unter dem Leitwort: 
„Nur der Freiheit gehört unser Leben." Nachdem der Leiter 
der Volksschule, Lehrer 2. Müller, die Verabschiedung in 
einer Ansprache vorgenommen hatte, sprach der Kreisleiter Pg. 
Dr. Reinhardt zu der Jugend. Seine mahnenden und kraft 
vollen Worte hinterließen einen tiefen Eindruck und werden den 
Jungen und Mädels Richtschnur für ihr ferneres Tun und 
Handeln auf dem begonnenen neuen Lebenswege fein. Dann 
erhoben sich die Versammelten, sangen gemeinsam das Lied: 
„Heilig Vaterland", der Führer der HI., Kamf. Boß, über 
nahm die Vierzehnjährigen in die HI. und wies sie nochmals 
auf die Pflichten hin, die sie nunmehr für den Führer, für Volk 
und Vaterland zu erfüllen haben. Mit dem Führergruß und den 
Nationalliedern fand die Verpflichtungsfeier ihren Abschluß. 
Eine besondere Freude wurde der Witwe des Werkmeisters 
Nik. Becker am Kolberg zuteil, als sich ihr Sohn Heinz 
als junger Pauzer-Grenadier-Leutnant vorstellte. Heinz Becker, 
der vielen von Euch als tüchtiger Handballspieler bekannt ist, 
hat nach der Schulentlassung seine Berufsausbildung bei der 
Städtischen Sparkasse in Melsungen erhalten und trat im April 
1940 als Kriegsfreiwilliger in den Heeresdienst. Die Ortsgruppe 
ist stolz auf diesen tapferen Jungen. 
Im Standesamt Melsungen wurden im Monat März 
1943 folgende Eintragungen registriert: 
Geburten: a) Knaben: Heinrich Konrad Z i m m er 
mann, geb. 2. 3., Sohn des Kraftfahrers Martin Konrad 
Iimmermann, Melsungen, Kasselerstr. 44; Hans-Jürgen Mell, 
geb. 2. 3., Sohn des Kraftfahrers Heinrich Mell, Melsungen, 
Vorderes Eisfeld 28; Rolf Pfeiffer, geb. 12. 3., Sohn des 
Malers Georg Pfeiffer, Melsungen, Bahnhofstr. 10. — b) 
Mädchen: Gertrud Martha Höh mann, geb. 2. 3., Tochter 
des Kraftfahrers Christian Karl Hohmann, Melsungen, Eulen- 
turmstr. 9; Gisela Ringel b erg, geb. 7. 3., Tochter des Ange 
stellten Heinrich Otto Ringelberg, Melsungen, Kasselerstr. 14; 
Heidemarie Jonke, geb. 9. 3., Tochter des Rangierarbeiters 
Karl Jonke, Melsungen, Fritzlarerstr. 23: Brigitte K e i l e r t, 
geb. 11. 3., Tochter des Zugschaffners Kurt Herbert Kellert, Mel 
sungen, Gerbergasfe 1; Gudrun Trabandt und Gunnhild 
T r a b a n d t, geb. 17. 3., Töchter des Oberfeldmeisters Friedrich 
Wilhelm Trabaadt, Melsungen, Spangerweg 23: Renate Anna 
Wl'lle, geb. 20. 3., Tochter der Kraftwagenfahrers August Al 
brecht Karl Wille, Melsungen, Brückenstr. 10: Ursula Rot- 
tz ü m e l. geb. 23. 3.. Toctzter des Malermeisters Ludwig Rot- 
hämel, Melsungen, Gartenstr. 6: Christa Grebe, geb. 31. 3., 
Tochter des Stellmachers Friedrich Wilhelm Grebe, Melsungen, 
Vorderes Eisfeld 27. 
Eheschließungen: Schreiner Heinrich Folger (z. Zt. Ober- 
gefr.) und Arbeitsmaid Irma Görting, Melsungen, Kasseler 
straße: ^-tzauptscharführer Heinz Gerhard Altzeit und Steno 
typistin Elisabeth S ck r e ck h a f e. Melsunam. Kirctzstr. 7; Land 
wirt Georg Konrad P l o ch (z. Zt. Gefr., Melsungen, Hessen 
winkel 23 und Kath. Lisette Wagner, Obermelsungen, Haus 8; 
Feinoptiker Artur Schneider (z. Zt.. Gefr.) und Katgut- 
arbeiterin Elise Lieb eck, Melsungen, Fotstgarten 2; Berg 
mann Karl Ochs, Wattenbach und Fabrikarbeiterin »Anna 
Kath. Stahl, St,. Ottilien, Haus 14. 
Sterbefälle. Friederike W e i n r e i ch geb. Wollenhaupt, 
Melsungen, Kasselerstr. 50. Müller Otto Emil D a r m i tz e l, 
Melsungen, Untere Steingasse 8. Rohrleger Karl Christian 
Schäfer, Melsungen, Rosenstr. 8. Karl Stephan W e l t n e r, 
Melsungen, Am Sonnenhang 14. 
Im übrigen geht alles seinen altgewohnten Gang, es tut 
ein jeder auf dem Platz, auf den ihn das Schicksal gestellt 
hat, seine Pflicht. 
Liebe Kameraden, vergeht nicht Aenderungen der Feldpost 
nummer mitzuteilen. 
Und nun züm Schluß recht herzliche Grüße aus der Heimat 
und alles Gute für die Zukunft. 
Heil Hitler Euer H. Trott, Ortsgruppenleiter i. V. 
Schwarzenberg. 
Liebe Kameraden aus Schwarzenberg! 
Durch den Rundfunk, den die Einheiten haben, steht Ihr 
Soldaten immer in Verbindung mit der lieben Heimat. Leise 
spielt der Rundfunk bekannte Weisen. Diese Klänge aus der 
Heimat haben wohl Euere Gedanken in die Heimat gelenkt. 
Wenn Ihr jetzt auf die Ruinen der völlig zerstörten Städte blickt, 
so ergreift Euch wohl die Sehnsucht nach unserem schönen Schwar 
zenberg. Die reizlosen Weiten des östlichen Landes und das 
ferne Afrika mit seinem Sträucherbewuchs, nur selten von einem 
Einschnitt unterbrochen, lassen Euch die Heimat doppelt schön er 
scheinen. In Gedanken steht Ihr wohl manchmal oberhalb des 
Höchbaches und laßt Euere Blicke träumerisch über das Fuldatal 
und das am Bergabhang malerisch gelegene Schwarzenberg 
schweifen. Herrgott, welch ein Unterschied zwischen der stumpfen 
Landschaft, in der Ihr Euch jetzt befindet, und Euerer reizenden 
Heimat. 
Be: Schorsche R u p p e l ist das dritte Kind, ein Mädel 
angekommen. Ich bitte Euch, liebe Kameraden, Euere neue 
Anschrift stets der Kreisleitung mitzuteilen, damit Ihr- immer 
regelmäßig die Zeitung erhaltet. Unser gemeinsames Gelöbnis 
ser auch fernerhin: Front und Heimat im Glauben und Willen 
eins bis zum Endsieg! Unseren Herrgott wollen wir bitten, 
daß er unseren geliebten Führer gesund erhalten möchte, damit 
sein Werk in Erfüllung geht. Die Heimat grüßt Euch alle recht 
herzlich und sendet die besten Wünsche für Euer ferneres Wohl 
ergehen. 
Unserm Sohn und Bruder Heinrich alles gute im Osten. 
Euer E m m e l u t h , Blockleiter. 
Günsterode. 
Liebe Kameraden! 
Euer liebes Heimatdörfchen sendet Euch allen die herzlichsten 
Grüße und wünscht Euch weiterhin alles Gute. Wieder haben 
einige von Euch Auszeichnungen erhalten. Obergefr. Fritz Kühl 
born und Obergefr. Andreas Sch weinsberg haben das 
Kriegsverdienstkreuz 2. Klaffe mit Schwertern erhalten. Soldat 
H. Jung das Kriegsverdienstkreuz 2. Kl. ohne Schwerter. Unser 
Afrikakämpfer Obersoldat Christian Schweinsberg erhielt 
die Erinnerungsmedaille. Soldat Andreas Möller wurde zunr 
Gefr. ernannt und Obergefr. Hugo Höhn wurde zum Unter 
offizier befördert. Der Sohn unseres Lehrers legte fein Abitur 
atz und will aktiver Offizier werden. Zum Arbeitsdienst ist er 
bereits eingezogen. Wir sind stolz auf Euch. 
Aber auch wir in der Heimat erfüllen unsere Pflicht. Die 
Opfersonntage bringen erfreuliche Ergebnisse. Die Schule spen 
dete an den Opfersonntagen 374,10 RM. Unser Lehrer hat in 
unserem Dorf eine Ortsgruppe für Kricgsgräberfürforge ins Leben 
gerufen. Auch für die Kriegsgräberfürsorge wurde von unserer 
Schule ein ansehnlicher Betrag abgeführt. Eifrig wird auch Alt 
material gesammelt. 
Es wird Euch noch interessieren, daß die beiden Brüder 
Obergefr. Karl Möller und Soldat Christian Möller zu 
sammen in Urlaub waren und an einem Tag wieder fort mußten. 
Der Gefr. Johannes K ü h l b o r n, welcher von seiner zweiten 
schweren Verwundung wieder hergestellt ist, weilt augenblicklich 
zur Erholung in Italien. Es gefällt ihm sehr gut. 
Nochmals alles Gute für die Zukunft. Ich werde Euch 
laufend alle Neuigkeiten mitteilen. 
Euer Konrad Hofmeister.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.