Full text: Europäischer Frieden

69 
war, im kommenden Weltalter die Geschichte eine solche der 
Länder des Atlantischen Ozeans sein wird. 
Das deutsche Volk als solches hat bezüglich der Stellung 
seiner Kaiser und ihrer Weltherrschattspläne früher nur unklare 
Empfindungen gehabt und der Frage bestimmt kein regeres 
Verständnis entgegengebracht. Aber merkwürdigerweise war dies 
wohl in der Neuzeit anders geworden. Ich habe das Gefühl, als 
ob mit der Neuerrichtung des deutschen Kaisertums in Jahre 1870 
ein Rausch über das ganze Volk gekommen sei und sogar der 
Gedanke, Europa unter seine Oberhoheit zu bringen, mehr und 
mehr Raum gewonnen hätte. Mag sein, daß solche Gedanken 
immer nur als vorübergehende Erscheinungen zu bewerten sind, 
jedenfalls erinnere ich mich aus meiner Studentenzeit, die ich 
zu einem großen Teil an zwei deutschen Universitäten verbracht 
habe, daß ich diesen Drang nach Macht und Herrschenwollen 
als einen unguten Zug des deutschen Wesens empfunden habe. 
Und doch muß ich andererseits auch wieder anerkennen, daß 
in solcher Willensäußerung vielleicht ein Körnchen Wahrheit 
und vielleicht auch eine Forderung der Geschichte liegt, denn 
dreimal haben die deutschen Völker Europa direkt oder wenigstens 
indirekt zerstört: 
Das erste Mal zur Zeit der Völkerwanderung, als sie an 
verschiedenen Punkten aus den östlichen Ebenen hervorbrechend 
den Bau des römischen Reichs zerstörten. 
Das zweite Mal nach Luthers Auftreten, weil sie seine 
Lehre und sein Wirken nicht in seiner vollen Tragweite begreifen 
wollten und seinem genialen Gedankenflug nicht zu folgen im 
stande waren, denn wäre das der Fall gewesen, dann hätte 
Luther als mächtiger Reformpapst und Schirmherr der gesamten 
Christenwelt nach vollbrachter Reformation enden müssen, und 
cs wäre nicht zum Dreißigjährigen Krieg gekommen. „Reiner 
und herrlicher hat wohl nie eine geistige Umwälzung begonnen 
als Luthers Werk. Alles Eigene und Hohe des deutschen Wesens 
war im Aufruhr, Luthers Tat entsprang den Tiefen der deutschen 
Volksseele. Fast ganz Deutschland neigte zu seiner Lehre, aber 
merkwürdig: kein deutsches Land ist heute evangelisch-lutherisch,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.