Full text: Europäischer Frieden

55 
berühmter Politiker plötzlich zu meinem Botschafter und bot 
ihm einen Bündnisvertrag mit England an. Das Angebot erfolgte 
im vollen Ernst und aufrichtig gemeint.“ 
Das, was die beiden Völker einige Jahre später mit heißem 
Bemühen erstrebt haben, um eine Verbindung zwischen Deutsch 
land und England herbeizuführen, wäre also damals spielend zu 
erlangen gewesen. Bereits 1902 bezeichnete aber bereits König 
Eduard dem Baron Eckardstein gegenüber jedes Verhandeln mit 
Berlin über eine Verständigung als einen bad job; denn man 
wisse dort nicht, was man wolle, und es sei kein Verlaß auf 
die politisch maßgebenden Persönlichkeiten in Deutschland. So 
lange Bülow am Ruder sei, werde er nie wieder, auch nur seinen 
kleinen Finger rühren, um eine Verständigung mit Deutschland 
herbeizuführen. 1901 also ist das Geburtsjahr der englisch 
deutschen Feindschaft, und es ist bezeichnend, daß in diesem 
Jahre seitens der Organe der konservativen Partei in England 
ein planmäßiger Pressefeldzug gegen Deutschland organisiert 
wurde. Es wurde eine Tageszeitung: die „Times“, eine Monats 
schrift: „Der Spectator“ und ein Wochenblatt: „The National 
Review“ zur Vertretung der Idee übernommen, von Deutschland 
abzuschwenken und zu einer Annäherung an Frankreich hin 
zudrängen. Und was dieser Pressefeldzug, der im Jahre 1901 
begonnen hat, geleistet hat, ist ja heute eine bekannte Tatsache. 
Die Berliner maßgebenden politischen Kreise müssen damals 
geradezu mit Blindheit geschlagen gewesen sein, um das Ver 
hängnisvolle ihrer Politik nicht zu erkennen. Als Baron Eckard 
stein im Oktober 1902 auf Urlaub nach Berlin kam und in einer 
Abendgesellschaft dem Chef des damaligen großen Generalstabs, 
dem Grafen v. Schlieffen, begegnete, sagte ihm dieser: „Ich 
habe mit großem Interesse einen mir mitgeleilten Bericht von 
Ihnen gelesen, welcher die internationale Lage, in der das 
Deutsche Reich sich befindet, nicht gerade sehr rosig dargcstellt 
wird. Sollten Ihre Voraussetzungen, betreffend unser künftiges 
Verhältnis zu England, zutreffen, so wäre ich gezwungen, meinen 
ganzen Feldzugsplan zu ändern, ich kann mir aber unmöglich 
denken, daß Sie recht haben, ich bin der Ansicht, Sie sehen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.