Full text: Europäischer Frieden

52 
Völker, wir kennen uns gut und achten uns gegenseitig aufrichtig. 
Es ist über diese erbärmliche Geschichte so viel tolles Zeug 
gesprochen und geschrieben worden, daß ein paar einfache Worte, 
wie sic der gesunde Menschenverstand eingibt, nicht schaden 
können.“ 
Hus verschiedenen, jetzt veröffentlichten Denkwürdigkeiten 
englischer und deutscher Staatsmänner wissen wir jetzt, daß 
Bismarcks Politik bereits Mitte der 70er Jahre dahin ging, ein 
Bündnis zwischen England und dem Deutschen Reich zustande 
zu bringen. Im Jahre 1875 schickte er deswegen Lothar Bücher 
nach England, um die dortigen Staatsmänner zu sondieren, ohne 
jedoch Hnklang zu finden. England fühlte sich damals in seiner 
insularen splendid isolation wohl, hatte keine Lust, sich in 
irgendwelche Händel des Kontinents einzumischen, und so 
scheiterten die Verhandlungen. 
Da auf einmal, einige Zeit nach Bismarcks Entlassung, 
dämmerte in England die Erkenntnis, daß die bisherige politische 
Enthaltsamkeit doch keine Frucht getragen habe; namentlich 
wurde man stutzig über den glänzenden Hufstieg Deutschlands 
als Industrie- und Handelsmacht. Die Stimmung kennzeichnet 
eine Niederschrift aus dem Tagebuch des damaligen englischen 
Botschafters Malet: „Die Engländer bilden sich ein, daß kein 
Reich jemals größeren Fortschritt in so kurzer Zeit gemacht 
hat wie das Deutsche Reich und daß dies zu ihrem Schaden 
geschehen sei, und in dieser Phase machen sich viele zum 
Fürsprech eines kleinen engherzigen Teils unklarer Gedanken. 
Es ist ein eigen Ding, daß, während wir Engländer von allen 
Nationen der Welt den gewaltigen Vorteil erkannt und erprobt 
haben, der vom Wettbewerb in jeder Branche der inneren Ent 
wicklung kommt, wir unseren Geist nicht dahin bringen können, 
daß er den Wettbewerb anderer Nationen ansieht als etwas, 
ähnlichen Fortschritt zugunsten der Welt hervorzubringen und 
ihn als einen weiteren Hnsporn für ihre eigene Handlung an 
zusehen und als ein Hnsporn, nicht schlafmützig zu werden. 
Es kann keine Frage sein, daß der gewaltige Hufschwung 
Deutschlands uns eine harte, aber gesunde Erschütterung gegeben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.