Full text: Europäischer Frieden

14 
zu passieren, die ein liberales Mitglied gewählt hatte. So wenig 
wurden die konstitutionellen Grundsätze verstanden und praktisch 
gchandhabt.“ Der Deutsche Bund war, wie ein deutscher Staats 
mann schildert, damals wie ein Hühnerhof, in welchem eine 
Anzahl gut genährter Hennen und Küchlein dem Schutze zweier 
Kampfhähne anvertraut waren. Solange die letzteren sich ver 
trugen, konnten die friedliebenden Hühner die Phäaken-Existenz 
führen, über welche Bismarck gespottet hat. Von dem Augen 
blick an aber, als der kleine streitlustige Bantam dem großen 
Kalkutta-Hahn den deutschen Hühnerhof streitig machte, war 
es mit der Phäaken-Existenz der übrigen Insassen vorüber. 
Schutz- und machtlos flatterten sie umher, und die ihnen ga 
rantierte volle Souveränität wurde zu einer Chimäre, wenn nicht 
gar zu einer Bürde. 
Der Dualismus zwischen Berlin und Wien hinderte ein Ein 
greifen der Deutschen in den Krimkrieg, und die Folge davon 
war, daß Oesterreich gezwungen wurde, die Donaumündung und 
damit die Brücke in den Orient aufzugeben; damit ging dieser 
damals als deutsches Kolonisationsgebiet endgültig verloren, Im 
Weltkrieg glaubte die preußisch-deutsche Politik, auf diesen Ge 
danken zurückkommen und ihn, selbst im Kampf mit Rußland 
und England zugleich, durchsetzen zu können; eine Hoffnung* 
die natürlich scheitern mußte. 
Die jammervolle Politik schwankender Unentschlossenheit, 
die man in Berlin damals verfolgte, ist von niemand bitterer 
beklagt worden, als vom damaligen Prinzen von Preußen, wie 
sich aus seiner Korrespondenz mit dem Herzog von Koburg 
deutlich ergibt. Auch aus den Denkwürdigkeiten englischer 
Staatsmänner hören wir über die unglückseligen Verhältnisse 
in Berlin. Wie Walpole (Bd. 2, S. 248) in seinen Denkwürdig 
keiten berichtet, war Lord John Russell im Jahre 1855 aus 
drücklich nach Wien und Berlin geschickt worden, um an Ort 
und Stelle sich über die Politik zu orientieren und namentlich 
Preußen aus seiner isolierten Stellung, in die es durch seine 
kurzsichtigen Ansichten über seine Pflicht als Großmacht ge
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.