Full text: Europäischer Frieden

12 
zunutze kam. Die Revolution von 1848 war das Werk von ein 
paar demokratischen und sozialistischen Agitatoren, die durch 
die plötzliche Mutlosigkeit Louis Philipps unterstützt wurde. 
Während die französische Julirevolution an Deutschland 
spurlos vorübergegangen war, wirkten später die Februarstürme 
zerstörend au! die bestehenden Staatseinrichtungen in allen deut 
schen Bundesstaaten, und Metternich und der Frankfurter Bundes 
tag mußten gleichzeitig von der Bühne abtreten; in Berlin und 
Wien herrschte volle Anarchie. Ein doktrinäres Professoren 
parlament versammelte sich in Frankfurt, beschloß auf dem ge 
duldigen Papier allerhand unpraktische Verfassungsparagraphen, 
erwählte einen österreichischen Erzherzog zum Reichsverweser 
und kürte den König von Preußen zum erblichen deutschen 
Kaiser. Als dieser die Krone abgelehnt hatte, stieg die Ver 
wirrung aufs höchste. Da trat in Oesterreich ein hervorragender 
Minister, Fürst Felix zu Schwarzenberg, mit einem genialen 
Plan hervor. Er wollte ein mitteleuropäisches Reich von 
70 Millionen Einwohnern schaffen, welches ganz Deutschland, 
Ungarn und Italien unter dem Zepter des Hauses Habsburg zu 
einem gemeinsamen Zollgebiet vereinigen sollte, dessen Südost 
grenze eine von Belgrad nach dem Hafen von Saloniki zu 
ziehende Eisenbahn bezeichnet haben würde. Schwarzenberg 
wünschte damals für ganz Oesterreich, also auch für Ungarn 
und Galizien, die Aufnahme in den Deutschen Bund und die 
Dresdner Konferenz vom 23. Dezember 1850 sollte diesen 
Wunsch gutheißen. Aber Preußens energischer Widerspruch 
hinderte die Verwirklichung dieses großartigen Gedankens und 
verweigerte sogar die Aufnahme der österreichischen Bundes 
länder in den deutschen Zollverein! So wurde der preußisch 
österreichische Dualismus immer mehr verschärft, und so kam 
cs, daß in dem bald darauf beginnenden Krimkriege sowohl 
Oesterreich als Preußen neutral blieben. Es war das zweite 
Mal, daß dem deutschen Volke beinahe die föderative Einheit 
beschert worden wäre, denn es kann nicht bezweifelt werden, 
daß die Durchführung dieses großartigen Gedankens die Sehn 
sucht des deutschen Volkes nach Macht und Einheit befriedigt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.