Full text: Europäischer Frieden

10 
habe den Fehler begangen, um die Unabhängigkeit des Kon 
tinents zu retten, die englische Seeherrschaft neu zu bestätigen. 
Jetzt müsse im Gegensatz dazu Frankreich seine alte traditionelle 
Politik für das Prinzip der Freiheit der Meere wieder aufnehmen. 
England schrecke den Kontinent mit dem Gespenst eines rus 
sischen Angriffs, und doch habe sich die russische Offensivkraft 
verhältnismäßig schwach gezeigt, während die Kriegsmarine der 
ganzen Welt der englischen nicht gewachsen sei. Der Wiener 
Kongreß habe den Fehler begangen, Preußen als Schutzwehr 
gegen Rußlands Angriff viel zu schwach zu lassen. Dieses müsse 
also gestärkt werden, Rußland müsse nach Asien gedrängt 
werden, und außerdem müsse das Unrecht, welches die Verträge 
von 1819 gegen Frankreich enthielten, gesühnt werden. Frank 
reich müsse nicht nur die alte Grenze von 1789, sondern 
darüber hinaus eine territoriale Vergrößerung erhalten. 
Auf diesen Grundanschauungen ruhte der von Polignac im 
September 1829 gegründete Plan zur Umgestaltung der Karte 
von Europa. Er verlangte darin für Frankreich Belgien bis zur 
Maas, zu den Scheldemündungen und zum Meer, um Paris 
gegen eine Invasion zu decken; Rußland sollte nach Asien 
hingeschoben werden, sollte die Moldau, Walachei, Armenien 
und Anatolien bekommen, es sollte sich eine maritime Position 
am Mittelmecr England gegenüber schaffen und sich den Weg 
nach Indien bahnen. Oesterreich sollte nach Polignacs Plan zur 
Stärkung seiner Seestellung Bosnien und Serbien erhalten, der 
Rest der europäischen Türkei sollte ein christliches Reich unter 
dem König der Niederlande bilden, um damit ein maritimes 
Gegengewicht gegen England zu schaffen. Aegypten, Syrien, 
Arabien, die Barbaresken sollten ein neues mohammedanisches 
Reich unter Mehemet Ali werden. Holland, dessen Verbindung 
mit Belgien von England nur ersonnen gewesen sei, um sein 
maritimes Genie zu ersticken, sollte, um seine maritime Stellung 
zu stärken, mit Preußen vereinigt werden, Preußen sollte außerdem 
das ganze Königreich Sachsen erhalten und der König von 
Sachsen als König von Austrasien nach Aachen versetzt werden 
und das preußische Land zwischen Rhein und Maas erhalten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.