Full text: Europäischer Frieden

8 
schon man sich hätte sagen sollen, daß damit ein neuer Herd 
innerer und äußerer Unruhen geschaffen wurde. Jedenfalls wurde 
damit und mit der Schöpfung des sogen. Kongreßpolens der 
Grund zu weitgehenden neuen Verwicklungen gelegt. 
Zwei Mächte haben diesen widerspruchsvollen Frieden 
diktiert: England, welches die Koalition gegen Napoleon be 
soldet, und Rußland, welches den korsischen Eroberer zum ersten 
Male an der Beresina empfindlich geschlagen und danach die 
Leitung des Krieges übernommen hatte. Frankreich aber, welches 
durch den Minister Talleyrand überaus geschickt vertreten war, 
wußte sich beider Wünschen anzuschlicßen und gleichzeitig so 
zur Geltung zu bringen. Dem Einfluß dieser drei Mächte jeden 
falls ist es zuzuschreiben, daß Deutschland in Zerrissenheit und 
Ohnmacht verblieb, daß der Deutsche Bund in seiner unglück 
seligen Form geschaffen und damit der unheilvolle Dualismus 
von Preußen und Oesterreich künstlich großgezogen wurde. Das 
deutsche Volk, welches in den Freiheitskriegen eine so gewaltige 
Macht entwickelt hatte, wurde planmäßig zur politischen Impotenz 
verurteilt und wurde, wie Fürst Gortschakoff später einmal 
sagte, une combinaison purement defensive. Rn die Stelle der 
geträumten lebendigen und greifbaren Einheit trat ein Bund, 
an die Stelle des Kaisers eine ständige Diplomatenkonferenz in 
Frankfurt. 
Die deutschen Stämme waren über dieses Ergebnis bitter 
enttäuscht, aber durch die langen Kriege viel zu sehr erschöpft, 
um ihrer Enttäuschung greifbaren Äusdruck geben zu können. 
Sie bestürmten zwar den österreichischen Kaiser Franz, die im 
Jahre 1806 niedergelegte deutsche Kaiserkrone wieder anzu 
nehmen, aber dieser lehnte es in unbegreiflicher Kurzsichtigkeit 
ab. Die Wiederannahme der deutschen Kaiserkrone wäre das 
einzige Mittel gewesen, der habsburgischen Monarchie die er 
forderliche Machtstellung zu gewähren, sic an die Spitze der 
deutschen Völker zu bringen und ihr die Kraft zu geben, nicht 
nur die im österreichischen Staatenkomplex vereinigten ver 
schiedenen Nationalitäten unter eine geschlossene Führung zu 
bringen, sondern auch den europäischen Frieden mit Sicherheit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.