Full text: Der neue deutsche Glaube

des ewigen Deutschen. 
13 
57. Sie steigt mit ihrem Misten, und sie fällt mit ihm. 
58. Da aber jeder Menjch als Mensch auch Anteil am 
ganzen Menschentums hat, tut Erlösung not. 
59. Sie ist Befreiung zum Menschentums hin. 
60. Mit ihr schwindet der lähmende Druck der Dunkelheit, 
der von dem unsicheren Wissen über die Lösung schwerer 
Volks- und Völkeraufgaben ausgeht. 
61. Solche Erlösung ist in den Löjungsweisen mathematischer 
Aufgaben enthalten, wenn sie verstanden und eingeübt 
worden sind. 
62. Solche Erlösung ist auch in dem Wissen über den Selbst- 
willen enthalten, wenn in ihm das Wissen über die Eigen 
werte dieses Selbstwillens mit dem Wissen über die 
Eigenwerte der Willen anderer sachgemäß verschmilzt. 
63- Letzte und höchste Erlösung erscheint erst, wenn das Wort 
von dem, was Christus um her Sünde der Menschen 
willen trug, mit den Aufgaben der Gegenwartsgejchichte 
zusammentrifft und die Entscheidung ermöglicht, welche 
der vorhandenen VolKsgeistsr göttlich sind oder nicht: 
Die im Anglück zusammenhaltenden oder die im Anglück 
sich zerfleischenden. 
Wider falsche Lehre von Sünde und Erlösung. 
64. Aur erlöster Geist Kann die Vergangenheitsgeschichte jo 
erklären, daß sich die Erklärung aus wirklichen Klar 
heiten ausbaut. 
65. Dis dahin kann Wissenschaft den Vorhang zum Heilig 
tums der Weltgeschichte nur zagend und leise lüsten. 
66. Die möglichst einheitliche Beschreibung des Gott- und 
Weltschausns ermöglicht dis möglichst zusammenhängende 
Beachtung der Bangordnung in dieser Einheit. 
67. Aus den Verändsrungsweifen der Deschreibungsbestand- 
teile bei der interessierten Beachtung Kann das wirkliche 
Wertverhältnis erst nachträglich erschlossen werden. 
68. So entstehen Gesamtbilder der Weltgeschichte, die Kultur 
prinzipien enthalten, nach denen sie ursächlich geordnet sind. 
69. Diese Kulturprinzipien ermöglichen die politische Bildung 
zur Vollperjönlichkeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.