Full text: Landflucht

15 
Willi: Friedrich, dir wird's genau so gehn. Nun bleibt dir 
nichts übrig. Jetzt inußt du die Lene heimbringen. 
(Alte setzen sich nach und nach an den Tisch.) 
Friedrich: Schweig, das alte Gesteck! 
Dortchen: Aber Möps hat sie! Und dein Alter will's doch! 
Was der will, setzt er durch! 
Liesbeth: Der ist hart wie Eisen! 
Lorenz: Liesbeth, der Lene ihr Geld müßtest du haben, dann 
bekämst du auch den Friedrich! 
Martha: Die Liesbeth braucht keinen, der nach Geld freien 
mutz, die kriegt zehn in der Stadt, wie das ein hübsches 
Mädchen ist. Zwanzig kann sie haben, wenn sie nur will. 
Auch, wenn sie denen, die Pferde im Stall haben, zu 
arm ist. In der Stadt kann sie sparen. Wenn sie heim 
kommt, hat sie Geld genug. Da ist ihr keiner mehr recht. 
Hannes: Oho! Oho! Treib's nur nicht so bunt, du dummes 
Ding! 
Friedrich: Die hat ein Mundwerk, als wenn's mit Butter 
geschmiert wär'. Martha, du kriegst mindestens mal 
Schmisse von deinem Mann. 
Martha: Keine Angst! Seh' ich so aus? Ich bleib' ihm keine 
schuldig. Mit Zins und Zinseszins soll er sie wieder 
haben. Friedrich, und wenn du's wärst, ich wüßte nicht, 
was . . . 
Friedrich: Bewahr' mich der Himmel davor, dein Mann zn 
werden. 
Martha: Obwohl dir's ganz gesund wäre. 
Friedrich: Warum? 
Martha: Weil du blind auf beiden Augen bist, weil du Ohren 
hast und nicht hörst. Kurz, weil du kein Mann bist 
und auch keiner wirst. Ein Mann, der sagte denen da 
heim: „Die Liesbeth ist ordentlich, tüchtig, brav. Die 
will ich freien und keine andere! Und wenn ihr das 
nicht wollt, bleib' ich ledig. Seid ihr's aber zufrieden, 
kann das Aufgebot bestellt werden. Und was sie an Geld 
nicht hat, das bringt sie ein. weil sie rechtschaffen ist
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.