Full text: Landflucht

13 
Martha: Ihr habt schon recht. Wenn ich das wär', ich ließe 
mir keine grauen Haare wachsen, ist's nicht dieser, ist's 
ein andrer, heute scheid' ich, morgen wand'r ich! 
Line: Schlechtes Ding! So ist die Liesbeth aber nicht! Die 
vergißt ihren Friedrich so schnell nicht. Wer weiß, ob 
sie's überhaupt ganz verwindet! 
(Sie steht auf und will abgehen, Martha folgt ihr.) 
Martha: Dafür laßt mich nur sorgen. Die feinen Herrchen 
in der Stadt sind doch auch nicht blind. Und die Lies 
beth? Na, ihr wißt doch, wie's in dem Liede heißt: 
„Sie war das allerschönste Kind, das man in Hessen 
findt." „Aber nein, aber nein", sprach sie, „das bin 
ich nicht!" 
(Trällert die Worte, sieh« Noten!) 
Aus: In einem Hessenstädtchen . . .. 
Aus der Sammlung: Alte deutsche Volkslied, r, Worte und Weisen aus dem Volks 
munde Hessens. Aufgezeichnet und in 2stimmigem Notensatz he»ausgegeben von Agnes 
Gewecke-Berg. Verlag I. Beltz, Langensalza. 
- f r, r ß—f- 
Sie war das al-ler-schänste Kind, das man in Hes - sen findt. 
A - der nein, a - der nein sprach sie: „Das bin ich nicht." 
Line: Verderbt sie nur nicht da draußen. Und nun marsch 
an dein Spinnrad, ich will den Kaffee machen. 
(Martha macht eine verächtliche Bewegung nach dem 
Spinnrade hin und läuft hinter Line hinaus.) 
Liesbeth: Martha, wo steckst du denn? Komm her, stimm' 
an, wir wollen noch eins singen. 
Martha: Was denn? 
(Zurückkommend) 
Philipp: Müde kehrt ein Wanderer zurück . . . 
Alle: Ach ja, ach ja, Ruhe! Ruhe! 
(Die Spinnräder surren, alle singen)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.