Full text: Landflucht

9 
(Er spielt die Melodie vor.) 
So, nun losgesungen! 
Gespenst: Laßt mich erst fort, daß ich wieder zu meiner Ge 
sellschaft komme. Macht's gut und nix für ungut! 
Hannes: Mach's gut. Bring deine Kathrin schön heim, daß 
sie nicht vom Gespenst erwischt wird und du das Nach 
sehen hast. 
Gespenst: Keine Angst! Was ich habe, halt' ich fest! 
Philipp: So, mitgesungen. 
Alle (singen): 
Ich pflückt zwei dunkle Rosen. 
Aus der Sammlung: Alte deutsche Volkslieder, Worte und Weisen aus dem Volks 
munde Hessens. Ausgezeichnet unc» in zweistimmigem Notensatz herausgegeben von Agnes 
Gewecke-Berg. Verlag I. Beltz, Langensalza. 
-fr 
=t 
£ 
=t 
Ü 
Ich pflückt zwei dunkle Ro-sen zur schönen Maien - zeit. Ich 
:=«=^ 
1 - 
Iw- -S= • = * 
- * W 
F*= «=5U^ 
0- 
pflückt sie für mein Lieb - chen, o wel - che Se - lig - keir. 
Ü 
#- 
Lieb-chen komm mit, komm mit, ver - las - se dein Haus. 
i 
=t 
=t 
Zie-he mit mir, mit mir in die Frei-heit Hin-aus. 
2. Ich stellt' sie an das Fenster, wo mein Feinsliebchen wohnt. 
Sie hat mir diese Treue mit einem Kuß belohnt. , 
Kehrreim! 
3. Und sind wir dann verheiratet und ich dein liebes Weib, 
Dann sind zwei blonde Kinder wohl unsre größte Freud'. 
Kehrreim!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.