Full text: Grundzüge der Politik und der Religion

7 
nicht gleichwertig. Mithin haben wir als Christen nach der Lehre 
Christi keine Veranlassung diese Abgesonderten, die sich für zu gut 
halten, mm als Führer anzuerkennen. Sie sind ein Staat im Staate. 
Christus sagt in Matth. 20 V. 25—28: „Ihr wisset, daß die weltlichen 
Fürsten herrschen und die Oberherrn haben Gewalt. So soll es nicht 
sein unter euch. Sondern so jemand unter euch will gewaltig sein, der 
sei euer Diener. Und wer da will der Vornehmste sein, der sei euer 
Knecht/* 
An Lehrmaterial geben diese Leute nichts von sich., das für uns 
nützlich sein könnte. Ihre Kunstgenüsse und Kunstgegenstände stehen 
im krassen Widerspruch zu unserer Existenznot. Ihre Leistungen als 
Volksführer seit Jahrtausenden haben wir in der chinesischen und russi 
schen Kultur in Reinkultur kennen gelernt. Unsere Deutsche Kultur 
konnte sich erst nach der Befreiung von der römischen Kirche schnell 
entwickeln. Dem geistigen Aufstieg folgte der materielle, wie der 
Schatten dem Licht. Die Herrscher von gestern haben allen Grund, über 
die mehr als unchristliche Vergangenheit zu schweigen. Nur für sie war 
diese ein Paradies,, in dem die Eva eine Hauptrolle spielte. 
Sehen wir zu, ob wir bei ihren Gegnern, den Marxisten, die uns 
die Zinsknechtschaft statt Lehnswesen gebracht haben, mehr erfahren. 
Diese sind klüger als die Herrn „Von“. Das beweist der Sieg im Welt 
krieg, der die Verdrängung des Adels zur Folge hatte. Aber wir haben 
allen Grund vorsichtig zu sein, damit wir nicht erneut eingewickelt 
werden. Auch die marxistische Lehre hat einen Bruchteil Wahrheit für 
sich, auf die diese „Bauleute“, wie sie Christus in Matth. 21 V. 42 nennt, 
ihre Suggestion aufbauen. Zur Erhärtung meiner Angaben gebe ich 
einen Artikel in der nationalsozialistischen Zeitung „Der Sturm“, Kur 
hessen und Waldeck,, vom 1. 11. 1930 wieder, mit der Überschrift: 
„Jüdische und freimaurerische Zeichen im Deutschen Geld“. Daß die 
Herrschaft des Judentums heute schlimmer ist denn je, ist von uns 
immer wieder betont worden. Um aber einmal zu zeigen, wie weit selbst 
die jüdische und freimaurerische Frechheit heute schon geht, bringen wir 
eine Erklärung der Zeichen auf unseren 5- und 10-Pfennigstücken, die 
jedem zu denken geben sollten. Sieben Zeichen: 
1. Die Wertangabe steht auf einem Viereck, das den Kubus der Frei 
maurer bedeutet, das Zeichen höchster Vollkommenheit, zugleich ein 
Stein zum Tempelbau Salomonis. Der Tempelbau ist das Zeichen für 
die Aufrichtung der Judenherrschaft über die ganze Welt. 
2. Aus diesem Kubus ragen in Linksrichtung vier Eichenblätter. ln 
Deutschland dreht sich von der Rohrwinde bis zur Kaffeemühle alles 
nach rechts. Der Jude schreibt hebräisch von rechts nach links. Dies 
ist das Siegeszeichen, denn nicht der Franzose, der Engländer oder der 
Amerikaner hat den Weltkrieg gewonnen, sondern der Jude. 4 Eichen 
blätter — 4 Kriegsjahre. 
3. Weiter sieht man auf der Vorderseite zwischen „Deutsches Reich“ 
und „Rentenpfennig“ rechts und links einen Judenstern. 
4. Die Rückseite zeigt oberflächlich betrachtet den Segen der Landwirt 
schaft. Die Kreuzung der Ährenhalme und ihrer Stützen ergibt ein 
gleichseitiges Dreieck, dieses ist die Freimaurerkelle. 
5. Rechts von diesem. Dreieck hat jeder Ährenhalm eine Stütze, insge 
samt also drei: Die heilige Zahl der Juden: drei. 
6. Links vom Dreieck hat die obere Ähre zwei Stützen, die mittlere 
keine, die untere eine: das freimaurerische Klopfzeichen: „. . .“. 
7. Die Kreuzung der Halme und der Stützen bilden 22 Rhomben, das 
bedeutet das jüdische Alphabet mit 22 Buchstaben. Das Deutsche hat 
25 Buchstaben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.