Full text: Grundzüge der Politik und der Religion

59 
oder nicht?“ Hätte Christus den Zins verweigert, dann war er Revo 
lutionär. Hätte er das Zinszahlen bejaht, dann war seine Lehre öde 
Jenseitslehre, die mit dem Erdenleben nichts zu tun hatte, sie wäre nur 
fixe Idee gewesen. Sein Gebet, das „Vaterunser“ sagt uns aber: „Dein 
Reich komme, dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel, unser 
täglich Brot gib uns heute (nicht 100 Jahre im voraus), erlöse uns vom 
Bösen usw.“ Wir sehen, das sind alles Ziele, die hier auf Erden ver 
wirklicht werden sollen. Ihr Heuchler sagte Jesus: „Weiset mir die 
Zinsmünze.“ Sie reichten ihm einen Groschen. Er sprach: „Wes ist 
das Bild und die Überschrift?“ Sie sprachen: „Des Kaisers.“ So gebet 
dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist.“ 
Nehmen wir heute noch einen Groschen (10 Pfg.) und fragen: „Wes 
ist das Bild und die Überschrift?“ Sie müßten uns gestehen, daß es 
Freimaurerzeichen sind, wie wir aus dem „Sturm“ vom 1. 11. 1930 aus 
dem Artikel: „Jüdische und freimaurerische Zeichen im deutschen Geld“ 
erkennen. Diese Leute stellen ihr Licht unter einen Scheffel, sagt Jesus 
schon damals. Wie kann d&e Antwort Jesus ausgelegt werden? Hat 
er mit seiner Antwort das Steuerzahlen als Recht anerkannt? Ich be 
haupte, nein. Denn dann konnte er sein Ansehen bei der Behörde 
direkt durch „ja“ verbessern. In Wirklichkeit wich er dieser heiklen 
Frage aus. „Ja“ konnte er nicht sagen, weil er Gegner war. „Nein“' 
durfte er nicht sagen, das hätte seinen Tod bedeutet. Da aber die 
Münze vom Kaiser ausgegeben war und zudem sein Bild zeigte, so war 
es doch bewiesen, daß diese sein Eigentum war. Fragen wir nun nach 
dem natürlichen Werte dieser Münze. Nur der Metall wert käme in 
Frage. Den wirklichen Wert gibt ihm erst das Volk, weil es diese 
Münze als Zahlungsmittel anerkennt. Nehmen wir einen Geldschein statt 
einer Münze. Es ist nur eine Wertbescheinigung. Das Papier ist fast 
wertlos. Christus sagte somit versteckt, gebt dem Kaiser die sonst 
wertlose Münze zurück. Gebt aber Gott was Gottes ist. Wie können 
wir nun Gott Gaben schenken, da er diese Gaben nirgends in Empfang 
nimmt. Die Opferpriester haben wohl als Vertreter Gottes Gaben ange 
nommen. Doch wir wissen, daß diese Priester sich selbst als Götter 
betrachteten, da sie die Opfergaben in ihren Kreisen verzehrten. Sie 
waren die Gelehrten, und die Geber, die Ungelehrten, waren die 
„breite Masse“. Der Nazarener sagt uns aber in Johannes 10 V. 34: 
„Ihr seid Götter.“ Auch der Apostel Paulus sagt im 1. Briefe an die 
Korinther 3 V. 16: „Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und 
der Geist Gottes in euch wohnt?“ 
Christus sagt uns mit den Worten, gebt Gott was Gottes ist, nichts 
mehr und nichts weniger als die Worte: Volk besinne dich, was dir von 
Gott, von der Natur gegeben wurde, und was dir von den Fürsten durch 
Gewalt genommen wurde vor vielen Jahren und heute von Kapital und 
Zinsknechtschaft. Sorge ein jeder für seine Familie, für den Stamm 
und für die gesamte Christenheit, dann wird der Stein, den die Bau 
leute verwarfen, zum Eckstein werden. Matthäus 21 V. 42. 
Merken wir uns ein für allemal: Wirtschaft, Politik und 
christliche Sittenlehre sind genau so untrennbar als Leib, 
Seele und Wille (Geist). Die christliche Sittenlehre ist daß 
hohe Ziel, das sich der Volkswille oder der Volksgeist steckt. 
Die Politik stellt die Volksseele, die feinen Nervenfäden beim 
Menschen dar, die den Volkskörper mit dem Willen verbinden und 
die materiellen und geistigen Kräfte vermitteln. 
Die Wirtschaft ist das Sichtbare, der eigentliche Volkskörper, 
in ’3em die Waren und seine Zirkulation dasselbe bedeuten, wie das 
Blut im menschlichen Körper. Ich kann nicht sagen, dies oder jenes 
Glied meines Körpers brauche ich nicht. Unser Geist wird immer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.