Full text: Zwei Jahrhunderte Haarkunst-Handwerk in Cassel


3 
ZWEI JAHRHUNDERTE 
HAARKUNST-HANDWERK 
IN CASSEL 
D ie Technik des Haarersatzes ist in dem kunsthandwerklich sehr hoch 
stehenden Cassel sicherlich schon im Mittelalter bekannt gewesen und 
ausgeübt worden. Die große Mode der Perücken brachte bekanntlich das 
17. Jahrhundert, In Frankreichs Hauptstadt entwickelte sich dieses Hand 
werk zu höchster Vollendung, Die Erzeugnisse wurden sehr hoch ge 
schätzt und bezahlt, Peruquiers waren als Stand hochangesehen und 
genossen Vorrechte, durften den Degen tragen usw, bei der streng 
gehandhabten Kleiderordnung Jener Zeit ein außergewöhnlicher Vorzug, 
Frankreichs Fachleute, soweit sie Anhänger des lutherischen Glaubens 
waren, wurden als Hugenotten geächtet, zogen in die Welt hinaus und 
befruchteten durch ihre hochentwickelte Technik das deutsche Handwerk, 
Sie erschienen gerade zur Zeit als das Perückentragen in Deutschland 
mehr und mehr aufgenommen wurde. Das Eintreffen ausländischer Fach 
leute, deren Leistungen dem damals der Welt viel mehr bedeutenden 
Paris rühmlich galten, veranlaßte den Chronisten Brunner der Stadt Cassel 
dieses Ereignis geschichtlich festzulegen. Er meldet uns: »Daniel und 
Henri Granditier, letzterer bereits 1653 aus Paris und ersterer 1663 von 
Sedan nach Cassel zugewandert. Henri erwarb das Haus Graben Nr, 8, 
Daniel Entengasse 22, beide handelten auch mit französischen Speziali 
täten in schönfarbigen Woll- und Kurzwaren, seidenen Strümpfen und 
hauptsächlich mit Perücken.« Später berichtet Piderit in der Geschichte 
der Stadt Cassel: »Französische Hut- und Handschuhmacher, Gold- und 
Silberwirker, und die höchst wichtigen Perückenmacher hatten sich in ge 
nügender Anzahl eingefunden,« »In der durch diese französischen ver 
triebenen Hugenotten erbauten Oberneustadt hatte bereits ein unter 
nehmungslustiger Perückenmacher Beneze ein Kaffeehaus mit Billard 
angelegt.« 
Landgraf Carl, dem Cassel so unendlich viel zu verdanken hat, 
(Erbauer der Wilhelmshöhe mit Caskaden und Herkules) ist auf allen 
Bildern im eigenen Haar dargestellt/ er führte am 9. August 1707 eine 
Perückensteuer ein, und bestand fest auf deren Beibehaltung, Er teilte 
dabei nach dem Muster anderer deutscher Fürsten, die Bevölkerung in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.