Full text: 125 Jahre Murhardsche Stiftung der Stadt Kassel und ihrer Bibliothek

71 
Baufachleute kamen und prüften, 
erklärten die Decke jedoch für fest. 
Das hat sich später auch als richtig 
erwiesen. 
Lange dauerte es noch nach Ver 
löschen des Feuers, bis man die 
Geschosse, in denen der Brand ge 
wütet hatte, betreten konnte, zu 
glühend heiß lag da die Asche. Nie 
werde ich den Anblick vergessen, 
der sich dort bot: In größter Ord 
nung, so wie vordem die Bücher in 
den Regalen, lag hier Reihe um 
Reihe ein Aschenstreifen hinter 
und neben dem anderen, pro Regal 
ein fünf Meter langer und wohl 
dreißig Zentimeter hoher Hügel 
aus weißgrauer Asche. Und an den 
Decken hingen noch viele der Lam 
pen, es waren Kugellampen gewe 
sen, zusammengeschnurrt zu faust 
großen milchigweißen Gebilden. 
Nur dort, wo die Sprengbomben 
hereingefallen waren, war die Ord 
nung zerstört. Es war gespenstisch. 
Der böse Bann wurde erst gebro 
chen, als nach unserem wochenlan 
gen Hinausschippen der Asche aus 
den öden Fensterhöhlen die gro 
ßen Flächen kahl und leer waren” 
(32). 
Dank der Einsatzbereitschaft 
von Hausmeister Fiedler und der 
Nachtwache blieben rund 90.000 
Bände erhalten, das waren die Be 
standsgruppen Geschichte (10.000 
Bände) mit den Hassiaca (9.000 
Bände), Biographien (10.000 Bän 
de), Erziehung (10.000 Bände), der 
Katalog- und Lesesaalbestand 
(5.000 Bände), die Literaturen aller 
Länder (25.000 Bände), die Zoolo 
Ein Lagebesprechung auf dem Dach 
Foto Privatbesitz 
gie, Geologie und Mineralogie (500 
Bände), die Rabbinica (500 Bände), 
die Philosophie (7.000 Bände) und 
der unbearbeitete Bestand (12.000 
Bände) ohne die gerade ausgeliehe 
nen, in den Wohnungen der Entlei 
her verbrannten 1.000 Bände dieser 
Fachgebiete. Gerettet wurden auch 
die im Keller gelagerten Karten 
und Pläne wie die Porträt-, Siegel 
und Bildnissammlung, die Akten, 
Journale, Bücher und Unterlagen 
im Direktorzimmer, Beamtenzim 
mer und der Ausleihe. Die Hand 
schriften und der Murhard-Nach- 
laß waren vor dem 1. April 1943 in 
das Stadtarchiv Kassel im Rathaus 
überführt worden, wo sie in dersel 
ben Nacht verbrannten. 
Es verbrannten das Kernfach der 
Bibliothek, die Staatswissenschaf 
ten mit der Volkswirtschaft (60.000 
Der Murhardsaal nach der Zerstörung 
Foto Privatbesitz
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.