Full text: Irmenstraße und Irmensäule

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 221 
Straßen in Bavais anlegen, neben der näheren Be 
stimmung, vier derselben wären mit rothem Ziegel 
stein (Jupiter, Mars, Sonne, Venus) drey mit 
schwarzem Marmel gepflastert gewesen (Saturn, Mer- 
cur, Mond). Eine Hennegauische Dolkssage enthalt, 
Brunehald als ein Zauberer, weil er sein Heer auf 
dem schlechten Weg nicht fuhren können, habe mit böser 
Geister Hülfe 82) innerhalb dreyer Tage diese Chausseen 
ausgemauert. Fast einstimmig erzählt ein Schriftsteller aus 
der Mitte des 16. Jahrhunderts Carl Bovet 83) von 
Amiens: 
„Eert ejus regiouis vulgus in co loco quondam post P»a- 
vonem regnasse quendam nomine Brunehaldum, vulgo 
Brunehault, arte quidem instar Juliani apostatae magum et 
dämonum amicum. Qui cum saepe palustrium viarum difficulta- 
tibus offenderetur, impetrasse a familiari daemone, ut quod 
bumana opera vix posse perfici animadvertcbat, id conclta et 
repentina daemonis opera impleretur; scilicet ut per omnem 
Galliam ab ejus regni sede insignes et publicae viae la- 
pidibus sternerentur. Et ne fabulis (si tabula est ) 
auctoritas desit, in eo loco quem incolae ß a v ais 84) vocant. 
82) Ein gleiches meldet Gottfried von Monmouth von 
Malmutius, daß er unter des Teufels Beystand die 
große Baute vollendet. 
8z) III libro: de hallucioatione gallicorum nomtnum. cap. 2Z. 
84) Antonin nennt Savai- Lagacum, Ptolemaus guyxxcv 
Petr. Appianus meint, daß es Tournay, wofür 
sich aber im iHnerarium Turnacum findet. Beyde lie 
gen sich 24 Meilen ab, aber Bavais hat viel Alter 
thümer.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.