Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 
35 
der zweiten art mögen es auch an zweckmäfsigkeit und wahrem nutzen den 
academischen zuvor thun, wider welche sich manches bedenken aussprechen 
läfst. Ungeübten jünglingen ziemt es nach einem äufsern lohn zu ringen, da 
gegen hat es etwas niederschlagendes sich der lösung einer weittragenden 
aufgabe erst dann und nur darum zu unterziehen, wenn ein gewinn daran 
geknüpft ist. der wahre entschlufs zu ihr sollte von innen aufgestiegen sein 
und würde einmal zu fruchtbaren ergebnissen gelangt diesen auf den viel 
fachen unsrer literatur nunmehr offen stehenden wegen auch luft gemacht 
haben, überall ist es leichter zu fragen als zu antworten, und die der preis- 
aufgabe beigefügte richtschnur scheint, wie geschickt erwogen, wie fein über 
legt sie sei, dennoch fähig die freie unbefangne Untersuchung mehr zu fesseln 
und zu hemmen, als förderlich zu erleichtern, der eigenthümlichkeit des 
bewerbers hätte es etwa zugesagt, einige seiten des gegenständes, die hervor 
gehoben sind, liegen zu lassen oder liegen gelassene hervor zu heben, und 
dieser zwang hat auf seine ganze arbeit nachtheiligen einflufs. So geschieht 
es denn oft, dafs entweder zu viel aufgegeben oder von der aufgabe die 
wahre endweite der forschung, die erst aus dieser selbst erwachsen kann, 
unerkannt geblieben ist. Für das urtheil, zumal ein collegialisches urtheil 
über die eingelaufne Werbeschrift entspringen aber eigenthümliche Verlegen 
heiten. sie geht zu ende der gesetzten frist plötzlich ein und überfällt den 
mitten in andern arbeiten steckenden aufgabesteller, der sie nun zu be 
gutachten und seine entscheidung den übrigen mitgliedern vorzulegen hat, 
die ihr in gleicher unmufse meistens beipflichten, so dafs einzelne abweich- 
ungen des urtheils durch die mehrheit im voraus abgestimmt und verworfen 
sind, auf die entscheidung selbst pflegt aber höchst menschlich nicht nur 
ein gefühl des schonens für das dargebrachte einzufliefsen und die gute absicht 
den bewerber, der nicht ohne einige vortheilhafte seiten erscheinen wird, 
zu ermuntern, sondern auch die unangenehme empfindung einer sonst un 
angerührt bleibenden aufgabe, wie man dem handwerker eine bestellte arbeit 
abnimmt, die man von freien stücken nie gekauft hätte, dazu kommt endlich, 
dafs ein angewiesner fonds vorrätig liegt, den man nicht unverwandt lassen 
und los sein möchte, überlege ich uneingenommen alle diese freilich hier 
grell zusammengestellten und im besondern fall vielfach gemilderten übel 
stände, so ergibt sich mir die ansicht, dafs academische preisaufgaben auf 
gehört haben zeitgemäfs zu sein und an ihre stelle wol etwas heilsameres 
E 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.