Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 
29 
umständen, ja ohne irgend nachweisbaren Zusammenhang zu gewahren, wie 
sich das geistige bedürfnis der menschen auf seinen wegen dennoch begegnet. 
Jede academie ohne zweifei wird eine zahl yon amtlosen männern auf 
zuweisen haben, die nicht des lernens, vielleicht der lehre müde in sie, wie in 
einen hafen, eingelaufen sind. So nahm im mittelalter auch die klösterliche 
mauer mönche auf, die dort in geselligkeit ihrer inneren pflicht ernster und 
strenger oblagen, als sie es aufserhalb im gewühl der weit gekonnt hätten. Die 
geringere zahl der klosterleute steht der menge anderer cleriker, die in der 
kirche practisch unterweisen gegenüber; die gröfsere Wirksamkeit der welt 
geistlichen und bischöfe gleicht also einigermafsen der der schullehrerund pro- 
fessoren. doch die Wissenschaft jener zeit hatte ihren hauptsitz im kloster auf 
geschlagen. Mit dieser ähnlichkeit will ich weder die academiker ihrer welt- 
kindschaft entheben noch die Wissenschaft irgend in die academie einschränken. 
Die academie hat einen turnus, keinen cursus, eine freie reihefolge, 
keinen unaussetzbaren lehrgang, und ist der zwar festigenden und anregen 
den Wiederholung überhoben, die, wie ich schon oben sagte, zur last werden 
und zu pedantischem mechanismus sich ertödten kann. Ein lesender oder 
lernender thut es aus innerm trieb oder bedürfnis, dafs er mehr als einmal 
lese, das lectio lecta placet, decies repetita placebit ist auf ihn gerecht, we 
niger auf den lehrenden. Des Schulmeisters halbjährliche rückkehr immer 
zu demselben gegenständ bleibt, weil er auf den ihm aufsagenden und ant 
wortenden schüler alsbald einwirkt , insofern lebendiger als des professors 
vortrag auf den stumm hörenden Studenten; gleichwol besteht zwischen bei 
den die analogie einer auf ansehen ausgehenden und sich beim schüler oder 
Studenten geltend machenden autorität. (*) Der academiker hingegen, wie 
jedesmal er selbst anderes vorträgt, hört auch nur immer anderes vortragen, 
das nie als lehre, nur als mittheilung auf ihn eindringt; dem wesen der 
academie nach wird wissenschaftliches frei gegeben, frei genommen. 
Aller auffallendste eigenheit der academien scheint mir der drei ersten 
facultäten ausschlufs, nur die Wissenschaften vierter facultät gehören ihnen 
an. Vorhin wurde die allgemeinheit der Universitäten ihrem vollen werth 
(*) Der alte Reufs zu Göttingen pllegte seiner entlegen, die sich wegen zu haltender Vor 
lesungen theilweise der bibliothek entzogen, zu spotten, und zu sagen, dafs sie den Schul 
meister machen wollten; er selbst hatte nie vor Studenten gestanden, noch wäre er dazu 
fähig gewesen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.