Full text: Über Schule, Universität, Academie

28 
Jacob Grimm 
\ 
regten auch anderwärts nur zu geistlosen, mit der gelehrsamkeit spielenden 
gesellschaften voll tödlicher langweile an, bis endlich Ludwig des XIV (von 
Richelieu 1635 gestiftete, schon seit 1629 als privatverein hervorgegangne) 
academie besser und stärker anschlug, denn nun wollten gleich ihm andere 
fürsten und könige ihre academien einführen und unterhalten. Alle deut 
schen academien haben höfischen Ursprung und französischen Zuschnitt, wäh 
rend jene nach italienischem muster voraus gegangnen nur Privatgesellschaf 
ten, wiewol vorherschend der gebildeten und vornehmen weit waren. All- 
mälich haben die höfe der gelehrten überdrüfsig den geschmack an der 
academie wieder verloren, w r ofür sich ein nationales ihre fortdauer verbür 
gendes element in ihnen kund that. Den academien kommt zu statten, dafs 
sich der Zeitgeist längst und immer stärker zu vereinen hinneigt, deren unmit 
telbare thätigkeit von natur wärmer ist, als sie der Staat aus seinen mittein 
an zu fachen oder zu nähren vermag oder auch immer lust hat. Spanien und 
Frankreich ertragen nur eine einzige academie, wir in folge unsrer Zerrissen 
heit, und Italien aus gleicher Ursache, besitzen ihrer eine ziemliche und fast 
überflüssige anzahl. 
Man mufs es eingestehen, dafs auch auf der höhe nationaler academien 
tonangebend immer noch die französische stehe und und unter allen die ein- 
flufsreichste sei; niemand in Frankreich wird ihr einen rang streitig machen, 
der sie über alle französischen Universitäten erhebt. In England dagegen hat 
die academische thätigkeit weniger tief gewurzelt und die Universität mehr 
ansehen behauptet. 
Ich wende meinen blick auch hier von allen fremden Vorbildern ab 
und suche in das innere wesen der academien, wie es sich nun in Deutsch 
land klarer bestimmt und festgesetzt hat, zu dringen. 
Sie sind freie unabhängig gestellte vereine von gelehrten männern an 
der spitze der Wissenschaft; über ihnen schweben kann nur die unmefsbare 
geistesgröfse einzelner, auch im wissen und in der erkenntnis voran gehen 
der menschen. 
Schon weil jüngerer Stiftung sind sie kirchlichem einflufs, selbst in 
catholischen ländern entzogen, welche versuche auch gemacht worden seien 
ihm gellung zu bereiten. Doch getraue ich mir in einem punct, über welchen 
hinaus das gleichnis alsbald hinken würde, sie mit einer richtung des kirch 
lichen lebens selbst zu vergleichen, es zieht an, unter den verschiedensten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.