Full text: Über Schule, Universität, Academie

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 218 
( 
c 
Crsta QVt 
^ Ro-»«wp G, 
■mev^u. ouü^T'ntxa vn )««. 
rn«yi’zlcm w^wiviv ö ibi8 
^‘RoTKUltP 5cj 
Y*Xt\Jrclaköm. (L&frfi 
üurÄ 
wtMdF-t qrvwJfeA (m 
w6m. 
C/vt4 fti/O^a cw(Jbi)r 
TTWiM l/».^ 
24 
fühle 
erwer 
aber i 
vernu 
jahr f 
zigste 
len, ( 
anhär 
andra 
den g 
öffent 
gewöl 
sein t 
gen, ( 
*Wrw^ 
ruS^yw4i/ 
. oiu)ir^\^fT l otM 
W^Q)»"fTDtffA j fl-/ 
U*WYtüj/ U*4wlAi^ 
4,- 
fc 4 ib /lu <j f T’T'-'iJuJe/ -x 
-w k0it Acbt&i j^ii* 
iyurY*r4vf 7 ßejw«~ 
W^VcfftA /t^}f 
Axt ’ 
/yvßu^i^t bfat*. 
p'AG&.ifiuA bbj 
jTV/^f 
S^ofaAGftA euAaUt. 
i:d^A^,4r ■ 
ersehe 
lieh aie senme zu 
ihr und ihm die hande und welchen weg er nun einschlagen will steht in sei- 
hem 
sich 
der 
;sten 
vier- 
sol- 
• das 
den 
wer- 
üler 
iahe 
nen. 
i sa- 
elle. 
und 
snd- 
dien 
ner wähl. Wie kirche und sei 
sollte jedem jüngling das thor 
lassen sein, allen nachtheil zu 
rüstet in diese hallen getreten 
ihre eignen, stillen gänge und 
chen schritt halten, den der pi 
mernden funken kann die ersl 
plötzlich wecken, und der bis 
nun auf einmal denen weit zu\ 
Vorausgesetzt werden n 
sein sollte, dafs jeder aus inne 
diere, nicht um dadurch ein an 
ansicht der Studien und des le 
seine ungebührlich vielen dier 
ihre ganze uneigennützigkeit z 
* t*. % 4 
V V 
\<K 
,i» ' 
.l‘>vVv 
h 
Mi V M \v 
S J, A* 
ffen gehalten sind, 
ad ihm selbst über- 
wenn er unausge- 
der menschen hat 
vie sollten alle glei- 
rdert? den schlum- 
eine der folgenden 
n gewesene thut es 
;>ffen hatten, 
jschaffen ist, wie es 
^ne ausbildung stu- 
mal diese würdigere 
Staat selbst zuletzt 
d der Wissenschaft 
Bei der anmeldung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.