Full text: Über Schule, Universität, Academie

22 
Jacob Grimm 
DIE UNIVERSITÄT. 
Von der niederen zur höheren schule besteht ein oft unmerklicher 
Übergang, vom gymnasium zur Universität kein fortgang, sondern ein Sprung, 
beide anstalten sind fast in allem anders, und nicht zu geringem schaden aus 
geschlagen ist es immer den gymnasien, wenn man sie zu universitätisch, den 
Universitäten, wenn man sie zu gymnastisch einrichten wollte. 
Natur und wesen der Universität sind in geistreichen abhandlungen wie 
derholt erörtert und so treffend beleuchtet worden, dafs ich mich auch hier 
kurz fassen will und nur einzelne beobachtungen zufüge. Die geschickte der 
letzten fünfzig jahre wird bezeugen, dafs die Universitäten immer ein heiliger 
herd der Vaterlandsliebe wie deutscher gesinnung waren und blieben; v 
unsre feinde ihren ärger ausschütten wollen, so schelten sie unser ede 
streben professoren politik und Studenten renommisterei, wir aberkümr 
uns ihrer nicht und weichen keinen schritt vom rechten weg. das gescl 
oft in der weit, dafs die aus erkenntnis hervor gehende, den nicht wissei 
unglaubliche Willenskraft unglimpf erleide. 
Die Universität hat ihren ersten im mittelalter empfangnen zusc. 
oder anstrich viel weniger verwunden als das gymnasium seinen schol 
sehen, von ihrer grundeinrichtung in facultäten an bis auf die allerjüi 
unbillig und dem Zeitgeist zum ärger aus der plunderkammer hervor geta 
professorentracht. } 
Doch das meiste von diesem altfränkischen ist äufserlich und wird 
einmal ganz abgeworfen sein, innerlich haben sich die deutschen univei 
ten, den fremden gegenüber, frisch und in so sichtbarem fortschritt erha 
dafs jene nebendinge ihnen keinen abbruch thun, und sie aus sich selbsl 
mer neue kraft und lebensfähigkeit gewinnen. 
Die Universität, wenn schon zuerst entlehnt, ist eine eigenthün 
deutsche pflanzung geworden, die auf fremdem boden nicht mehr so ged 
hier treffen alle kennzeichen der deutschen volksart zusammen, innere 
zur Wissenschaft, eifriges beharren, unmittelbares nie ermüdendes stn 
nach dem ziel mit hintansetzung eitler nebenrücksichten, treues erfassen, 
unvergleichliche combinationsgabe. aller andern hist vergessend sitzt der 
deutsche gelehrte froh über seiner arbeit, dafs ihm die äugen sich röthen und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.