Full text: Über Schule, Universität, Academie

Qfr/|^^flteAAfä{ @tAY4]oJy*I. UXwd Qß A$A • 
' 4«£&f Wä'WcrK/lÄ <h$ujC« . 1U .W«cter £o. P?. 
*>iÄuI/»Ui/\Uj $ Ujß'A eu^tI ■ ' "*^u-isL||c Syly ft 
16 
Jacob Grimm 
ft) 
K 
1/ 
Ai 
[!< 
/ 
Urnen ia 
öf^nrx, 
fidHT^tn Cr6 d\A 
so viel annehmen lassen, entspringt ein heer von 50000 —60000 lehrern, dem 
schwerlich ein gleich grofses in andern ländern derselben Bevölkerung zur 
seite treten kann und dessen sold den Staatshaushalt mächtig belastet. In die 
ser menge ist sicher auch eine grofse zahl von männern, die ihren beruf getreu 
erfüllen und die ihnen aufgetragne erziehung der jugend gewissenhaft leiten; 
als nebengeschäfte für sie eignen sich vorzugsweise musik, gartenbau, Ver 
edlung des obstes und Bienenzucht, aus welchen allen sie treffende gleich- 
nisse und Bilder für das gelingen ihrer hauptarbeit schöpfen mögen. Zu 
gewissen, in der gegenwärtigen läge unsrer literatur unumgänglichen nachfor- 
schungen, ich meine das sammeln der spräche und sage des gemeinen volks, 
welche vertrauten Umgang mit diesem und völlige eingewohnheit im lande 
voraussetzen, taugte niemand besser als verständige Schulmeister. 
Fast aller tadel, der an den niedern schulen, wie sie heute beschaffen 
sind, haftet, schlägt um in lob, wenn ich auf die höheren, heifsen sie nun 
gymnasien, lyceen oder noch anders, zu sprechen komme. Vorzugsweise 
zwar für weiter schreitende, aus dem grofsen häufen bereits geschiedne jünger 
der Wissenschaft gegründet werden sie doch auch noch von andern Schülern, 
die demnächst in das gewerbe oder den kriegerstand eintreten, vortheilhaft 
durchlaufen. Hier athmet nun das meiste, seit der kirchenverbesserung, 
classisches alterthum, und nicht blofs bei den Protestanten, auch den ca- 
tholiken, die ofner nachahmung ausweichend ganz in der stille sich manche 
einrichtungen unsrer gymnasien löblich angeeignet haben. 
Ich darf mich darüber kurz fassen, da die art und weise dieser höhe 
ren Unterrichtsanstalten vielseitig und mit befriedigender klarheit auseinander 
gesetzt worden ist. Unseren volk, das aus ihnen grofse vortheile gezogen 
und tüchtige männer in menge gewonnen hat, sind sie ein gerechter und 
bleibender stolz. 
Doch fallen mir unter meinem gesichtskreis einige drohende anzeichen 
ins äuge, die sich gegen den unveränderten bestand dieser schulen aus der 
ferne erheben, unterliegen ja, den umständen nach, alle irdischen dinge 
dem Wechsel. 
Ein wahres unheil scheint hier die immer steigende Verlegenheit brin 
gende überfülle der lehrgegenstände, da sich in allen Wissenschaften Stoffe so- 
wol als einsichten und ergebnisse häufen. Wie viel weniger von der geschichte 
hatte noch im sechzehnten jahrhundert ein jüngling zu erfassen, er lernte 
nav tuu& (4A^ w 
Sanlin dd:rcU vyermn & U'feryQtu, &a0T % 3%
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.