Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 
15 
schwere speisen. Die Fähigkeit, die wir vom Schullehrer fordern und die er 
uns aufwendet, scheint mir an sich unter der eines ausgezeichneten sinn 
reichen handwerkers zu stehen, der in seiner art das höchste hervorbringt, 
während der lehrer ein fast jedem zugängliches mittelgut darreicht und sein 
talent leicht überboten werden kann. Wir sehn nicht selten männer, die in 
andern ständen verunglücken, sich hintendrein dem lehrgeschäft als einer 
ihnen noch gebliebenen Zuflucht widmen, ungefähr wie alte jungfern, die 
nicht geheiratet haben, zu kieinkinderbewahranstalten übertreten. Dies soll 
keine herabsetzung des lehramtes ausdrücken, sondern klar machen, wie es 
durch eine verhältnismäfsig niedre kraft bedingt sei. Man hat auch geringere 
leistungen zu achten, die aus reinem willen hervorgehen und wird sie dop 
pelt hoch anschlagen, wenn sie für einen uns theuern gegenständ erfolgten. 
Das heute oft und mit heiserem schrei erschallende begehren voller Freiheit 
des Unterrichts, die vielen zur Freiheit ausschlagen würde nicht zu unterrichten 
noch unterrichtet zu werden, ist so vieldeutig, dafs ihm wieder alle eigentliche 
bedeutung entgeht. Wird es von einer kirchenpartei erhoben, die berschen 
möchte da wo sie über druck klagt, so kann sie sich in der elementarschule am 
leichtesten beruhigen, falls sie nur die natürliche schranke in glaubenssachen 
einhält. Zu wünschen aber, dafs die lehrgegenstände eher verringert als 
ausgedehnt werden mögen, wäre nicht unbillig und bezeichnete keinen rück- 
schritt. Die wähl der lehrer würde ich den umständen nach bald vom Staat, 
bald von der kirche, bald von der gemeinde ausgehen lassen. Was ich von 
den bestehenden schulseminarien in erfahrung gebracht habe macht mir ihren 
nutzen mehr als zweifelhaft, sie erfüllen den angehenden lehrer mit kennt- 
nissen, die ihm in der schule hernach nicht frommen; ist es milch und brot 
des glaubens und der Vaterlandsliebe, was dieser noth thut, so werde auch 
nicht viel anders darunter gegossen. Uber die nothwendigkeit des lesens und 
Schreibens für alle kinder ohne ausnahme ist freilich längst nicht mehr hin 
weg zu kommen, auch wenn man einsieht, wie viel die angeborne sprach- 
regel unter dem schreiben in der schule verdorben wird. 
Deutschland ist ein wahres land der Schulmeister, etwa wie Italien 
und Spanien das land der geistlichen. Rechnet man für ganz Preufsen auf 
15 millionen menschen 30000 Schulmeister, so kommt einer auf 5 
wohner, unter welchen im durchschnitt 50 schulbesuchende kinder 
zu setzen sind. Wenn nun die übrigen deutschen länder fast noch 
00 ein- 
voraus 
einmal 
vna-* toM Ux QaOuU & 
6 )tv*xj 
iS'n&y Im. tvti 
_(?y i 
li 
^nj) i 
/ 
'fr-M tju.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.