Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 
13 
avtaA] 
zu wecken und zu leiten, ich verweise nur auf die Schilderung der erziehung 
Tristans oder des fündlings Gregorius bei Gotfried und Hartmann. 
Aller beschränktheit und geistesarmut der schule steuerte endlich zwar 
die Information, indem sie an den platz des mönchischen quadriviums so 
genannte humaniora (statt des stärkern positivs humana) einsetzte, die das 
classische alterthum neben der christlichen glaubenslehre aufrichteten. Nur 
in den ersatz des freilich allzuwenig enthaltenden triviums wurde nunmehr 
allzuviel gelegt und ein nüchtern überladner elementarunterricht gegründet, 
der seinen pedantischen anstrich steigernd zugleich die strenge der zucht 
schärfte. Nach wie vor blieb er dann halbgebildeten kirchendienern, küstern 
und kantoren anvertraut, die wie man sich denken kann, nichts von dem 
erliefsen, was in die Zuziehung der knaben heim gesang und bei jeder andern 
öffentlichen gelegenheit ihres amtes einschlug, so dafs in gewissem sinn auch 
die evangelischen Schüler fortwährend Chorknaben, acolythen und psalmisten 
der kirche waren; welcher brauch doch allmälich ermäfsigt und heute bei- r 
nahe erloschen ist. Übung der musik und des gesanges muste zugleich die 6\r\qpyi w. dw 
herbe der schule mildern und erheitern. ^ I 
Wenn im mittelalter diese elementarschulen der regierung des landes 
gar keine ausgabe verursachten, kosteten sie auch in den nächsten jahrhun- 
derten nach der reformation noch nicht viel. Den meisten ländlichen ämtern 
pflegte vor alters ihr gehalt fast nur in naturalien ausgesetzt zu sein, die die 
gemeinde lieferte, und am längsten konnte dieser gebrauch sich bei pfarrern 
und schulmeistern fortpflanzen. Zu der ständigen, meistentheils geringen 
besoldung des Schulmeisters traten die Schulgelder und andere von den eitern 
der kinder entrichtete beiträge; wenn der vater seinen sohn dem lehrer zu 
führte, brachte er ihm auch eine gäbe von lebensmittein. Ich entsinne 
mich, in der schule, wo ich selbst den ersten unterricht empfangen habe, (*) f\ T' 
und gewis damals noch in vielen andern, nahm jeder schüler des morgens 
ein scheit brennholz für den ofen mit und warf es auf den häufen, wie bis 
auf heute in Irland beim täglichen schulgang jedes kind sein stück torf unterm 
i V*\ 
l-v 
/ 
VflLT'j 
arm trägt, das es zum verrat des lehrers hinbringt. ( 2 ) Wer alle schul- 
«'ivr*<v«6 hräuche der vorzeit, die feste und freuden der kinder, aber auch die für sie Ctv^ |)*r 
'pwiSfcT : 1 Olt U*xa, 
io4) üfui»X • , . . . '/; OL’ 6 • n, / 
| Zu Steinau, in der hanauischen obergrafschaft. der praeceptor hiefs Zinkhahn. VW Ob e> v6/fctTXlT 
( 2 ) Irische sagen und märchen, zweiter theil. Stuttg. 1849. s. 46l. 
ItvqlT CAy, 
Cip ln fJUif QdJüti)• ÄrtÄiv 
YwfiM div(Vh in cW fJUi* ?i* 
rn ScRaÜfoui) OjUl| S ' 
au.| Xc'raJL. s-hktrtt- tty.-Wi'k 5' loSL yyÜo \XjAo^' 
2,9p 
tM ■ 
2 
•« ,A A , A, n ooauUIg ae w 
{do UK frnnevn'n«e etOwa/UTv . * ^'Tkornc aviP,lO\. 
oCuin /< 2^\ 1 ’ 
(aeJfjJwnatn ou ßunrrw 
ouuülrvt iAJl ' 
L 
T
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.