Full text: Über Schule, Universität, Academie

8 
Jacob Gbimm 
gute kommen. Diese ihrem wesen nach unvollendete und unabgeschlossene 
glaubensläuterung ist es, die auch, indem sie der Wissenschaft ketten allmä- 
lich sprengte, dem alterthum der Griechen und Römer seinen lange verhalt- 
nen athemzug wieder löste. Man hat es ihr schwer aufgebürdet mit einem- 
mal die politische einheit der Deutschen gebrochen und einen noch heute 
klaffenden spalt zwischen brüdern hervorgebracht zu haben. Wessen war 
aber die schuld, der vorschreitenden Protestanten oder der zurückbleibenden 
catholiken? von jeher galt fortgang für des menschen würdiger als Stillstand, 
und es ist, wer genauer schauen und den finger der Vorsehung erkennen will, 
ein in Deutschland vorher gestörtes gleichgewicht eben dadurch auf andere 
weise hergestellt worden. Da nemlich früher die herschaft der hochdeutschen 
in Süddeutschland entsprungenen spräche aus bekannten Ursachen auch über 
Norddeutschland erstreckt worden war, scheint durch ein nach der andern 
seite fallendes lofs die der südlichen hälfte unseres Vaterlands mehr entzogne 
geistige ausbildung deutscher spräche und dichtkunst eine zeitlang der nörd 
lichen überwiesen, damit auch für sie die spracheigenheit selbst gerechtfertigt 
und erworben würde. Ostreich und Baiern musten nach der glaubensver- 
besserung, an der sie sich nicht betheiligten, die früher bei ihnen zu hause 
wohnende und erblühte macht der poesie in norddeutsche landtheile aus- 
ziehen sehn, von wannen erst nach und nach die Wirkung wieder auf sie zu 
rück scheinen konnte. Die protestantische kirche jedoch, deren gröfsere 
freiheit seit Luther der spräche und Wissenschaft zu gewinn ausschlug und 
ihnen beiden einen unverkennbar protestantischen character aufdrückte, 
hat auch nach unerfreuenden rückschritten jene wiewol geminderte Opposition 
gegen die Wissenschaft nie ganz aufhören lassen. Wenn einmal die gesamte, 
catholische wie protestantische kirche zu ruhigem Vollbesitz ihrer menschen 
beglückenden kraft gelangen, ihr glaubens und sittengesetz auf eine geringe 
zahl einfacher geböte beschränken wollte und darüber hinaus jeden menschen 
mit sich selbst und seinem gewissen, wie es die duldsamen alten thaten, fertig 
werden liefse; so brauchte sie nicht länger proselyten zu werben, nicht mehr 
liebe und hafs aus demselben gefäfs zu giefsen, und wäre der in vielen Zeit 
altern umsonst erschollenen, endlich abgenutzten klage über die Sündhaftig 
keit und den verfall der weit enthoben. Je mehr sie sich aber dieser wahr 
haft menschlichen, jene kluft allein heilenden richtung zukehrt, in derselben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.