Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 7 
Der heidnische glaube der alten weit wurzelte volksmäfsig, man könnte \0j. QQJ- 
sagen durch eine stille macht der Überlieferung in den gemütern, und be 
durfte nicht für die grofse masse, nur für eingeweihtere der lehre und des 
ausdrücklichen bekenntnisses; alles andere wissen wuchs neben ihm frei und 
unabhängig empor. Die christliche kirche dagegen w r ar yon anfang und zu 
allen Zeiten eine lehrende, die nicht blofs ihren glauben streng einzuprägen, 
sondern auch jegliche Wissenschaft zuletzt auf ihn zu beziehen trachtete, je 
straffer ihren zügel sie anzog, desto strenger pflegte sie erziehung und öffent 
lichen unterricht zu leiten und auf allen gebieten menschlicher erkenntnis im 
hintergrund eine mauer zu errichten, vor welcher still zu stehen geboten, 
die zu überschreiten untersagt war. Das christenthum that durch seine milde 
wärme dem innern menschen Vorschub, machte ihn also für das wissen an 
sich empfänglich; allein die leiter der christlichen gemeinde hemmten und 
beschränkten diese wolthätige Wirkung, sie führten eine reihe dunkler jahr- 
hunderte herauf, in denen sich keine freiere menschlichkeit entfaltete. Konnte 
auch im geleite der kirche und von ihr geschützt die Wissenschaft eine strecke 
des wegs zurück legen; allmälich begannen beide sich zu scheiden und feind 
selig einander entgegen zu setzen, die Wissenschaft will nur glauben was sie 
weifs, die kirche nur wissen was sie glaubt. Nie hat es die kirche gescheut 
und unterlassen aus ihrer geringschätzung alles menschlichen erkennens ge 
genüber den von ihr verfolgten zwecken ein hehl zu machen, und mit sol 
chem ausspruch, wenn er gälte, fiele die Wissenschaft zu boden. Dem tode 
verfallen sein ist unserm leib, nach dem ewigen gründe des wissens zu drin 
gen ist unserm geist voraus bestimmt, die kirche will aber allein beseligen 
und bietet der menschlichen auf zahllosen wegen zur erkenntnis gottes vor 
strebenden natur trotz. Nach dieser durchgehends verfochtenen ausschliefs- 
lichkeit der kirche musten alle von den beiden, die auch am schieier gelüftet 
hatten, eingeschlagenen mittel wo nicht verkehrt, doch unzulänglich bef|n- | LL 
den, jede rückkehr zu den die vorweit schon erregenden und befruchtenden 
gedanken auf einem gewissen punct für ketzerei verschrien werden, bis end 
lich eine solche ketzerei zu ewiger ehre unsers Vaterlandes durchschlug. Die 
reformation verhält sich zur catholischen kirche fast wie das christenthum 
seines Stifters und der apostel zu dem glauben der eifernden jüdischen prie- 
ster, und alle heilsamen folgen der glaubensreinigung musten der ganzen 
weit, ja wider ihren willen und in weiterer ferne selbst der alten kirche zu 
bxfcl TfihirrrJiiOA 
ti ■ - 
ÄsiAhö v. A-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.